Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Umfrage: Die Hälfte der israelischen Juden wollen Siedlungen in Gaza wieder aufbauen

Einundfünfzig Prozent der israelischen Juden glauben, dass die jüdischen Siedlungen im Gazastreifen, die vor zehn Jahren von Israel evakuiert wurden, wieder aufgebaut werden sollten, nach einer neuen Umfrage.

Die Umfrage wurde am Montag vom Begin-Sadat Center of Strategic Studies veröffentlicht und ergab außerdem, dass sich 47 Prozent der Evakuierung der jüdischen Siedlungen in der Westbank widersetzen.

Obwohl Umfragen im Jahr 2005 gezeigt hatten, dass die Mehrheit der Israelis den Rückzug aus Gaza zu dieser Zeit unterstützten, haben 63 Prozent der Befragten in der neuen Umfrage gesagt das sie gegen die Evakuierung der Ansiedlungen waren.

Im August 2005 zog sich Israel aus dem Gazastreifen zurück den es seit 1967 besetzt hatte und evakuierte mehr als 8.000 Israelis aus 21 Siedlungen.

Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über die Grenzübergänge und die Einfuhr von Waren nach Gaza, führte jedoch zur Einführung einer Seeblockade im Jahr 2007, nachdem die Terrororganisation Hamas die Kontrolle in Gaza übernommen hatte.

Die Befragung von 587 Israelis fand in der zweiten Juli-Woche statt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/07/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.