Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Masud Ganaim: Juden haben keine religiöse Bindungen zum Tempelberg

Ein arabischer Knesset-Abgeordneter behauptet, dass Juden keine religiösen Bindungen zum Jerusalemer Tempelberg haben.

Am Montag sagte der Abgeordnete der Gemeinsamen Arabischen Liste, Masud Ganaim, im Interview auf Radio Israel, dass der Tempelberg „historisch und religiös immer eine Stätte der Muslime war“, berichtet der Religion News Service.

Ganaim, machte die Ausführungen einen Tag nach Tisha B’Av, dem Tag an dem die Juden über die Zerstörung der ersten und zweiten Tempel auf dem Tempelberg trauern. Wie jedes Jahr wurde der Tag von den Palästinensern mit Ausschreitungen begleitet.

Am Sonntag wurden vier israelische Polizisten durch den Arabermob leicht verletzt und drei Palästinenser wurden bei den Zusammenstößen festgenommen. Ein ähnlicher Aufstand, fand dort im vergangenen Jahr auf Tisha BeAw statt.

Der an der Westmauer Grenzende Tempelberg, ist die heiligste Stätte des Judentums und die dritt heiligste im Islam und ist damit einer der umstrittensten religiösen Stätten in der Welt. Das israelische Gesetz verbietet Nichtmuslimen an der Stelle zu beten, die von den Muslimen verwaltet wird sowie auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee.

Viele Rabbiner, einschließlich der zwei Oberrabbiner Israels haben entschieden, dass der Besuch des Tempelberges eine Verletzung der Halacha [das jüdische Gesetz] darstellt. Auch wenn in den letzten Jahren mehrere moderne orthodoxe Rabbiner argumentierten, dass es Juden erlaubt sein sollte, den Tempelberg zu besuchen und dort zu beten.

In seinen Kommentaren auf Israel Radio sagte Ganaim: „Der Staat Israel weiß, dass Juden und Israelis keine Legitimität haben auf dem Tempelberg zu sein, mit Ausnahme ihrer Legitimation als Besatzer – einer Legitimität mit Gewalt.“

Das ehemalige Mitglied der Islamischen Bewegung, Masud Ganaim, 50, hat seit 2009 einen Sitz in der Knesset und trat im Vorfeld der Wahlen von 2015 der Gemeinsame Arabischen Liste bei. Sie ist die neue Partei der arabischen Allianz, die aus vier arabischen Parteien gebildet wurde.

Der Kommentar über den Tempelberg am Montag, ist nicht die erste antiisraelische Bemerkung von Ganaim. Im Mai 2010 sagte er, der Staat Israel sollte durch ein islamisches Kalifat ersetzt werden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 28/07/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.