Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Marihuana soll in Apotheken erhältlich sein

Marihuana wird in Apotheken verfügbar sein und mehr Ärzte sind dann in der Lage es ihren Patienten zu verschreiben, kündigte der stellvertretende Gesundheitsminister an.

Die neuen Regelungen bedürfen noch der Zustimmung des Obersten Gerichtshofs, bevor sie in Kraft treten können, sagte Yakov Litzman vor dem Knesset Ausschuss für Drogenmissbrauch.

„Es gibt heute Apotheken die alle Arten von Medikamenten führen, auch Drogen und Morphium“, sagte Litzman und fügte hinzu, dass er plant, Marihuana zum „Standard“ in Apotheken zu machen.

Der Oberste Gerichtshof muss den Weg für das Vorhaben des Gesundheitsministerium noch frei machen und eine Gesetzesgrundlage für die Landwirte schaffen, die Cannabis anbauen wollen.

Nach der derzeitigen Regelung, erhalten die Patienten ihr medizinisches Marihuana direkt von lizensierten Bauern.

Rund 22.000 Israelis sind für die Vergabe von medizinischem Marihuana vorgesehen, aber es gibt eine lange Warteliste für die Zulassung und die Zahl wird voraussichtlich weiter steigen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.