Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

FIFA-Begleitausschuss hielt erste Israel-Palästina-Sitzung

Der FIFA-Begleitausschuss Nahost, der aus Vertretern der Israel Football Association (IFA) und der Palästinensischen Football Association (PFA) besteht, hielt seine erste Sitzung am Mittwoch in Zürich.

Der Ausschuss wurde im Anschluss an einen palästinensischen Versuch einberufen, Israel vom Weltfußballverband auszuschließen. Dem palästinensischen Antrag folgte eine intensive Vermittlungsarbeit von FIFA-Präsident Sepp Blatter.

„Dies ist eine neue Ära, es ist ein anderes Gefühl wenn beide Verbände in einem Raum miteinander reden. Es gab einen klaren Konsens auf dem Kongress dafür, dass eine Lösung gefunden werden sollte. Die FIFA wird ihren unermüdlichen Einsatz fortsetzen, beide Mitgliedsverbände zusammen zu bringen, um eine Lösung zum Wohle des Fußballs in der Region zu erreichen“, sagte Blatter.

„Ich bin sehr glücklich, den Prozess in Richtung der Suche nach Lösungen zu beginnen“, sagte Jibril Rajoub, der Leiter der palästinensischen PFA.

„Ich glaube, dass wir in der Lage sind, eine Dynamik der Zusammenarbeit zu entwickeln. Sowohl Herr Rajoub und ich möchten faire Bedingungen für unsere Fußballer“, sagte Ofer Eini aus Israel.

Der Ausschuss wird sein nächsten treffen im September, in der Region des Nahen Osten abhalten.

Quelle: FIFA

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/08/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.