Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ahava verkauft Mehrheitsbeteiligung an chinesischen Konzern

Chinas größter privater Mischkonzern zahlt fast 76.5 Millionen Dollar, um die Mehrheit der Anteile des israelischen Ahava Kosmetik-Unternehmen zu erwerben.

Die Anzahl der Aktien, die Fosun International zu kaufen gedenkt muss noch bestimmt werden, aber das Unternehmen hat eine Vereinbarung getroffen um zum Mehrheitseigentümer zu werden, berichtete das Wirtschaftsmagazin Globes.

Ahava, die Hautpflege-Produkte aus Mineralien des Toten Meeres machen, erwägen seit Juni ihre Produktions-Einrichtungen aus der Westbank zu verlegen. Was möglicherweise als Reaktion auf den Druck von der Boycott, Divestment and Sanctions Bewegung geschieht, die Israels Wirtschaft schädigen will.

Das Unternehmen, das heute 25 Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigt als im Jahr 2013, leugnet das ihr Entschluß am Druck der BDS läge.

Der chinesische Konzern Fosun, hat mehrere ausländische Unternehmen im vergangenen Jahr erworben, wie Globe berichtet.

Redaktion Israel-Nachrichten.orgZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.