Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Anatevka wieder zum Leben erweckt

Tausende von Menschen mußten im vergangenen Jahr  aus ihren Häusern im Osten der Ukraine fliehen, seit dem Beginn der Kämpfe zwischen pro-russischen Rebellen und ukrainische Truppen. Unter den Flüchtlingen sind auch viele Juden, die jetzt ein neues Zuhause haben.

Es ist unwahrscheinlich, dass Scholem Aleichem (war das Pseudonym des jüdischen Autor Solomon Naumovich Rabinovich) sich jemals vorgestellt hat, dass das fiktive Dorf Anatevka, wo Anatevka Protagonist Tevye lebte, 100 Jahre nach seinem Tod ein echtes jüdisches Dorf in der Ukraine werden könnte.

Das Dorf Anatevka

Das Dorf Anatevka

Aber am 1. September, dem Tag an dem die Schüler auf der ganzen Welt in die Schulen zurückkehrten, wurde mit einer Eröffnungsfeier in der Nähe von Kiew das jüdische Dorf Anatevka eingeweiht. Dort sind 20 Wohneinheiten aufgestellt worden, um jüdische Flüchtlinge unterzubringen die vor der Gewalt in den von Unruhen geschüttelten Teilen des Landes flohen.

Der Governor von Kiew nahm an der Seite von Israels Botschafter in den Ukriane, Eliab Byelotserkovski, sowie einem Vertreter der US-Botschaft, lokalen Parlamentsmitgliedern und Spendern an der Eröffnungsfeier teil.

Die Schlüssel zu ihren neuen Häusern, wurden über 20 Flüchtlingsfamilien während der Zeremonie übergeben.

„Wir verließen unser Haus vor mehr als einem Jahr“, sagte einer der Flüchtlinge, Ilena Yarichko aus Luhansk. „Wir dachten, wir würden es nur für ein paar Tage verlassen. Wir sind stolz darauf, Juden zu sein, denn das jüdische Volk hat uns sofort unterstützt.“

Insgesamt sollen zukünftig 500 Flüchtlinge in Anatevka leben. Einige Flüchtlinge werden auch bei den laufenden Bauvorhaben mitarbeiten.

Quelle: Yediot Aharonot

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 04/09/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.