Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kritiker: Flüchtlinge aus dem Nahen Osten könnten Antisemitismus nach Europa importieren

Die Herausgeberin der größten niederländischen jüdischen Zeitung warnte vor der Anwendung einer von Emotionen geleiteten Politik gegenüber den arabischen Flüchtlingen, die jetzt zu hunderttausenden in Europa ankommen. Sie sagte, die Flüchtlinge könnten Antisemitismus importieren und sollten in den Golfstaaten untergebracht werden.

Esther Voet, Editor-in-Chief des „Nieuw Israeli Weekblad“ und bisherige Leiterin der Hauptlobbygruppe des niederländischen Judentums CIDI, veröffentlichte ihre Aussage als Gastautorin auf der News-Website von jalta.nl in dieser Woche. Sie schreibt über das Dilemma in der Europäischen Union, wie man mit der Ankunft der Zehntausenden von Migranten die täglich aus dem Nahen Osten kommen umgehen soll.

Hilfsgruppen und anderen Organisationen, einschließlich der jüdischen Gemeinden werden angeworben, um den Flüchtlingen zu helfen. Die internationalen Medien veröffentlichen verstörende Bildern von ihrer Not – einschließlich der Leiche von Aylan Kurdi, einem syrischen Jungen, dessen Körper auf einem türkischen Strand angeschwemmt wurde, nachdem das Boots seiner Familie auf dem Weg von der Türkei nach Griechenland gekentert war.

Auch mich ließen die Bilder mit „gebrochenem Herzen“ zurück, lösten als Reaktion aber „keine leichte Form von Hysterie bei mir aus.“ Denn es bedarf ein wenig Mut zu beachten, dass die Hälfte der Flüchtlinge aus wirtschaftlichen Interessen nach Europa kommt. Es sind einzelne junge Männer auf der Suche nach Wohlstand, die die Mehrheit des Flüchtlingsstromes bilden“, schrieb Voet.

Voet, die eine scharfe Kritikerin der niederländischen Rechten ist, sagte, dies in dem aktuellen Klima zu Schreiben kann leider dazu führen, dass extremistische rechtsextreme dies als Zustimmung betrachten könnten. Aber es ist unstrittig, dass die Vereinten Nationen die „reichen Golfstaaten“ unter Druck setzen sollten, die Flüchtlinge aufzunehmen.

Voet warnte auch vor den sozioökonomischen Auswirkungen bei der Aufnahme der Flüchtlinge, die aus Kulturen kommen, „mit wenig Respekt für die Rechte von Homosexuellen, Juden und Frauen und die indoktriniert und einer Gehirnwäsche unterzogen wurden, um westliche Normen zu hassen.“

In Anlehnung an eine frühere Forderung von Frankreichs Oberrabbiner Haim Korsia, forderte die Dachorganisation der niederländischen Juden, CJO, am Dienstag die niederländische Regierung zu „Großzügigkeit“ gegenüber den Flüchtlingen auf. Aber im Gegensatz zu Korsia, sagte die Gruppe sie sei „besorgt“, dass ihre Aufnahme noch mehr antisemitische Gewalt in die Niederlande bringen kann, die vor allem das Werk der Einwanderer aus dem Nahen Osten ist.

Während Ungarn, der Haupteinstiegspunkt für Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak und anderer Migranten aus dem gesamten Nahen Osten, erklärte, es würde keinen von ihnen unterbringen, hat Deutschland am Dienstag vereinbart, eine halbe Million pro Jahr aufzunehmen.

Frankreich erklärte hingegen, sie würden lediglich 24.000 Flüchtlinge bis zum Jahr 2017 aufnehmen.

Foto: Screenshot YouTube

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/09/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.