Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obama sagt er plant sich bald mit Netanyahu zu treffen

US-Präsident Barack Obama sagte vor Rabbinern, dass er die Sicherheitsgespräche mit Israel wieder aufgenommen habe und er hoffe, sich Anfang des nächsten Monats mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu zu treffen.

Am Donnerstag, sagte Obama in seinem jährlichen Rosch Haschana Glückwunsch den Rabbinern, dass er bereit ist sich mit Netanyahu während der Eröffnungssitzung der Vollversammlung der Vereinten Nationen zu treffen. Die UN-Vollversammlung die nächste Woche beginnt, dauert bis zum 6. Oktober.

„Unsere Konsultationen haben bereits mit Mitarbeitern des israelischen Militär und des Geheimdienstes begonnen“, sagte Obama. „Meine Hoffnung ist, eine lange Diskussion mit Herrn Netanyahu über verschiedene Themen zu haben, wenn er im Rahmen der Generalversammlung der Vereinten Nationen nach New York kommt, oder unmittelbar danach“, sagte er.

Netanyahu, der sich hartnäckig der Entlastungen der Iran-Sanktionen widersetzt, hat die Gespräche über die Sicherheitszusammenarbeit zwischen den USA und Israel ausgesetzt, bis er sicher ist, dass die Gegner des Abkommens im US-Kongress nicht unterliegen.

Der Kongress muss noch über den Deal abstimmen, aber es wurde Ende der vergangenen Woche klar, dass Obama genug Stimmen erhielt, um das Abkommen durch den Senat zu bringen.

Das Atomabkommen mit dem Iran stand auch im Mittelpunkt der Gespräche, die Obama mit den Rabbinern führte.

„In Anerkennung der lebhaften Debatte, die in der amerikanischen jüdischen Gemeinschaft und in Israel stattgefunden hat erklärte der Präsident, dass das Atomabkommen im Einklang mit seinem unermüdlichen Einsatz für die Sicherheit Israels stünde und er seine Bereitschaft zu weiteren Möglichkeiten äußerte, die Sicherheit Israels zu verbessern und die US-israelischen Beziehungen weiter zu stärken“, schrieb das Weiße Haus in einer Erklärung an die 500 Rabbiner aus allen konfessionellen Bereichen.

Obama beantwortete nach seiner Eröffnungsrede Fragen einschließlich des Voting Rights Act, der Bekämpfung des Antisemitismus weltweit, des Klimawandel und des israelisch-palästinensischen Friedens. Er lobte die jüdische Gemeinde für ihre Arbeit bei der Förderung der Bürgerrechte.

Der US-Präsident sagte auch, dass er sich immer noch für die Förderung des israelisch-palästinensischen Friedens einsetzt, trotz des Zusammenbruchs der von den USA vermittelten Gesprächen im vergangenen Jahr.

„Die langfristige Sicherheit Israels, wird von der Lösung der palästinensischen Frage abhängen“, sagte Obama. „Wir werden an diesen Fragen arbeiten, und sie werden für uns eine Herausforderung in den kommenden Jahren sein.“

Deshalb forderte Obama die US-Juden und Israel dazu auf, die palästinensische Frage näher zu betrachten.

(c) Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/09/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.