Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei findet auf dem Tempelberg palästinensischen Vorrat an Brandbomben

Wie die Polizei mitteilt, hatten die Palästinenser vor Rosch Haschana ihre Lagerbestände an Stein- und Felsbrocken, Brand- und Rohrbomben auf dem Tempelberg erhöht, um die jüdischen Besucher der heiligen Stätte damit anzugreifen.

Die Polizei startete am frühen Sonntagmorgen, mit nachrichtendienstlichen Informationen vom Shin Bet-Sicherheitsdienst versehen, eine Razzia auf dem Tempelberg und fand die Lagerbestände. Daraufhin kam es zu Zusammenstößen mit palästinensischen Randalierern und der Polizei, in deren Verlauf die Palästinenser Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten warfen.

Die Polizei verhaftete einige der Randalierenden. Die Besuche auf dem Tempelberg konnten am Sonntagmorgen wie gewohnt stattfinden, in Vorbereitung auf das jüdische Neujahrsfest das am Abend beginnt.

„Diese gewalttätigen Ausschreitungen gegen die Polizei waren sehr ernst und wird uns dazu verpflichten, die derzeitigen Regelungen in Bezug auf den Tempelberg zu überdenken“, sagte der Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, in einer Erklärung.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/09/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.