Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu will nach Moskau reisen

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, wird nächste Woche nach Moskau reisen, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, über den Einsatz der russischen Streitkräfte in Syrien zu sprechen, teilte das Büro des Ministerpräsidenten am Mittwoch mit.

„Der Premierminister wird die Bedrohungen gegen Israel, die als Folge des erhöhten Stromes moderner Waffen in den syrischen Bürgerkrieg sowie an die Hisbollah und andere Terrororganisationen entstehen, mit dem Russischen Präsidenten besprechen“, besagt die Erklärung.

Derzeit wird die Besorgnis über russische Militär-Unterstützung für das Assad-Regime immer größer. Russland soll sich deshalb auch zu dem Vorwurf von US-Beamten äußern, dass sieben russische Panzer in der Nähe eines syrischen Flugplatzes gesichtet wurden.

Ein US-Beamter sagte am Dienstag, dass sieben russischen T-90 Panzer auf dem Flugplatz in der Nähe von Latakia, einer Hochburg des syrische Präsident Bashar Assad, beobachtet wurden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.