Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldat bei palästinensischen Krawallen am Grab Josephs verletzt

Ein IDF-Soldat wurde von palästinensischen Aufständischen verletzt, während er jüdische Pilger am Josephs Grab in der Westbank beschützte.

Am Montag, warfen die Randalierer in Nablus Steine ​​und Brandsätze und rollten brennende Reifen auf die Soldaten. Der verletzte Soldat wurde in ein israelisches Krankenhaus evakuiert und behandelt.

Zwanzig Busladungen von Besuchern waren früh am Morgen zu dem das Grab gekommen von dem geglaubt wird, dass es sich um die Grabstätte des biblischen Patriarchen handelt, um zu beten. Die Armee koordiniert regelmäßig die Besuche an dem Ort der Grabstelle, der unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde steht.

Palästinenser verwüsten den Gedenkort.

Palästinenser verwüsten den Gedenkort.

Nach dem Osloer Abkommen von 1993, sollte die Grabstelle unter israelischer Kontrolle bleiben. Die israelischen Streitkräfte zogen sich im Oktober 2000 während der zweiten Intifada von dort zurück, danach wurde die Grabstätte von den Palästinensern in Brand gesetzt.

Jüdische Gläubige können in Abstimmung mit der IDF, in monatlichen Wallfahrten das Grab besuchen, dass von Israel renoviert und restauriert wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.