Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Weinstein lehnt obligatorische Mindeststrafen für Steinewerfer ab

Israels Generalstaatsanwalt Yehuda Weinstein, hat seinen Widerstand gegen die Gesetzgebung ausgedrückt, wonach obligatorische Mindeststrafen für Personen angewendet werden sollen die Steine- oder Brandsätze werfen

Bei einem Treffen im Amt des Ministerpräsidenten am Sonntag über die Eskalation in Jerusalem, schlug Weinstein statt der Einführung von Mindeststrafen für diese Straftaten eine Übergangsbestimmung vor, die für ein Jahr gültig wäre.

Weinstein sagte, dass eine einjährige Übergangsbestimmung eine Probezeit wäre, in der man prüfen könne ob es notwendig ist eine obligatorische Mindeststrafe per Gesetz einzuführen. Es solle geprüft werden, ob eine solche Übergangsbestimmung die Werfer von Steinen und Brandbomben abschrecken würde.

Justizminister Ayelet Shaked sagte bei dem Treffen, dass die vorgeschlagene einjährige Übergangsbestimmung nicht lang genug wäre und schlug vor, dass sie für drei Jahre eingeführt werden sollte.

Eine Entscheidung in der Angelegenheit, wird am Donnerstag bei einem Treffen mit Netanyahu getroffen werden. Shaked sagte der Presse, dass er beabsichtigt bis zum Treffen am Donnerstag eine Vorabversion des Vorschlages zu erarbeiten, die eine Drei-Jahres-Regelung fordert.

Weinsteins Opposition gegen die Gesetzgebung für obligatorische Mindeststrafen, erfolgte in Reaktion auf die starke Unterstützung die Netanyahu während der Kabinettssitzung am Sonntag, für seinen Vorschlag erhalten hatte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.