Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iranischer Politiker unter Beschuss weil er Obama die Hand gab

Ein ultrakonservativer iranischer Politiker hat sich am Dienstag über Außenminister Mohammad Javad Zarif beschwert, weil der dem US-Präsidenten die Hand schüttelte.

Irans halbamtliche Nachrichtenagentur ISNA und internationale Medien, dokumentierten am Montag die Begegnung in New York.

„Dr Zarif war dabei die Halle zu verlassen, als er versehentlich mit Herrn Obama und John Kerry konfrontiert wurde. Sie begrüßten einander kurz und die beiden schüttelten sich die Hände“, berichtete ISNA unter Berufung auf eine Quelle in der Nähe der iranischen UN-Delegation.

Mohammad Javad Zarif

Mohammad Javad Zarif

Obwohl der US-Außenminister Kerry und Zarif, sich mehrmals während der Gespräche über das iranische Atomprogramm die Hände schüttelten, wird der Handschlag mit Obama als der erste zwischen einem US-Präsidenten und einem Top iranischen Beamten seit der islamischen Revolution 1979 gewertet.

„Wir hoffen, dass diese Nachricht nicht bestätigt wird, denn wenn Zarif so etwas getan hat, dann hat er definitiv eine rote Linien des Systems ignoriert“, wurde der ultrakonservative Politiker Haghighatpour von der Tasnim News Agency zitiert.

Haghighatpour, ein Mitglied eines Sonderausschusses des Parlaments, der das Atomabkommen zwischen dem Iran und den sechs Weltmächte überprüft sagte: „Die Umstände berechtigen Zarif nicht, die Hände mit einem US-Präsidenten zu schütteln.“

„Amerika ist immer noch der Feind der iranischen Nation und die USA bestehen auf ihrer Feindschaft gegenüber dem Iran. Daher steht das Händeschütteln mit dem Feind im Widerspruch zu den Grundsätzen der Revolution und gegen die Rechte der Nation“, sagte Haghighatpour.

Kurz nach dem Atomabkommen, hatte der oberste iranische Führer Ayatollah Ali Khamenei gesagt, die Vereinigten Staaten bleiben der „Feind Nummer eins“ der islamischen Republik.

In Teheran ließ das Medienbüro des Außenministeriums verlautbaren, dass kein Treffen mit Obama vorgeplant war und die Begegnung „ganz zufällig“ stattfand. Aber es kann nicht geleugnet werden, es gab einen Händedruck.

Mit Auszügen von AFP (english/french version)

 

Von am 29/09/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.