Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hanin Zoabi: Es gibt keine jüdische Verbindung zum Tempelberg

Eine umstrittene arabisch-israelische Knesset-Abgeordnete sagte, die Juden haben keine nachgewiesene historische Verbindung zum Tempelberg und deshalb keinen Grund, ihn zu besuchen.

In einem Interview mit einer hebräischen Zeitung, sagte die Abgeordnete Hanin Zoabi am Freitag, „der Name ist Al-Aqsa und nicht Tempelberg und dort haben Juden nichts zu suchen.“

Al-Aqsa ist der Name einer Moschee die auf dem Tempelberg errichtet wurde und erhebliche Spannungen und Gewalt in den letzten Monaten erlebt hat. Sie ist wohl die angefochtenste religiöse Stätte in der Welt: Die heiligste Stätte des Judentums und die drittheiligste Stätte des Islam.

Zoabi, 46, seit 2 Jahren Abgeordnete der Knesset und Muslimin, hat während ihrer politischen Karriere viele kontroverse Stellungnahmen abgegeben und wurde wegen ihrer extremistischen Ansichten von den letzten Wahlen ausgeschlossen. Der Oberste Gerichtshof, hob die Entscheidung per Gerichtsbeschluss wieder auf.

Im Interview am Freitag sagte Zoabi, der Tempelberg ist „ein Ort nur für Muslime, nach allen, nach der Besetzung von Jerusalem unterzeichneten Abkommen und den Abkommen zwischen Jordanien und Israel.“ Sie fügte hinzu: „Die Israelis haben Jerusalem besetzt aber es ist ihnen nicht gestattet, Al-Aqsa zu besetzen. Jetzt versuchen sie aber, die heilige Al-Aqsa zu besetzen“.

Als ein Reporter sie fragte ob sie Kenntnis darüber habe, dass der Erste und Zweite jüdische Tempel einst an der Stelle der Moschee stand, sagte Zoabi, „der Tempel ist nicht Teil der politischen Realität in der wir leben.“

Sie fügte hinzu, dass „die Existenz des Tempels nicht wissenschaftlich überprüft ist.“

Zoabi beschrieb Israels jüngste Einschränkungen, dass Menschen unter einem bestimmten Alter die Moschee nicht betreten durften um Gewalt zu verhindern, als „einen politischen kolonialistischen Krieg“ der durch den Staat Israel geführt wird.

„Soweit wir betroffen sind, es ist eine Kriegserklärung“, sagte sie.

Der Führer der arabischen Liste, Ayman Odeh, unterstützt Zoabi und ihre Ausagen.

„Die Al-Aqsa-Moschee gehört den Muslimen und der einzige Weg sie zu verteidigen, ist unseren Kampf für das Ende der Besatzung und die Schaffung eines palästinensischen Staates in den Grenzen von 1967 mit der Hauptstadt Ost-Jerusalem“, sagte Odeh laut der Times of Israel.

 

Von am 02/10/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.