World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach Anstiftung durch die PA-Führer wird Jerusalem von Terror erschüttert

Eine Reihe von tödlichen palästinensischen Angriffen erschütterte Jerusalem am Samstag den 3. Oktober, es gab Demonstrationen, Spannungen und Terror in der israelischen Hauptstadt.

Ein palästinensischer Terrorist stach am Samstagabend in der Altstadt auf vier Israelis ein, dabei wurden zwei Männer getötete, Rabbi Nehemia Lavie, 41, Vater von sieben Kindern und Rabbiner an der Ateret Kohanim Yeshiva in der alten Stadt und Aaron Bennett, 24, aus Beitar Illit. Bennetts Ehefrau Adele und ihr Baby wurden bei dem Angriff verletzt.

Der neunzehn Jahre alte Muhannad Halabi aus der Nähe von Ramallah führte den Angriff aus, der in der Nähe des Löwen-Tor in der Altstadt stattfand. Nach dem er auf die ahnungslosen Menschen eingestochen hatte, entwendete der Terrorist eine Pistole von einem seiner Opfer und schoss damit auf die Sicherheitskräfte, die reagierten und erschossen ihn auf der Stelle.

jerusalem pali-terror Israel

In einem anderen Vorfall, der sich am frühen Sonntagmorgen den 4. Oktober ereignete, wurde ein 15-jähriger Israeli von einem palästinensischen Terroristen in der Nähe der Altstadt von Jerusalem mit einem Messer angegriffen. Der israelische Teenager wurde in die Brust gestochen, daraufhin wurde der Palästinensische Angreifer von der Polizei erschossen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde und Abu Mazen alias Abbas, weigern sich die jüngsten Terroranschläge zu verurteilen und nennen den kaltblütigen Mörder der in der Altstadt zwei Menschen ermordet und weitere verletzt hat, einen „Helden“ und Märtyrer.

Am Donnerstag den 1. Oktober, war das Ehepaar Eitam und Naama Henkin von palästinensischen Terroristen ermordet worden, während sie mit ihrem Auto in der Nähe von Itamar in Samaria unterwegs waren. Mit im Auto waren ihre vier Kinder die auf dem Rücksitz sassen und den Mord an ihren Eltern mit ansehen mussten, sie blieben glücklicherweise unverletzt.

Naama und Eitam Henkin

Naama und Eitam Henkin

Diese Vorfälle lösten Großdemonstrationen am Samstagabend aus, viele wütende Israelis protestieren gegen die sich verschlechternde Sicherheitslage in der Stadt und fordern harte Maßnahmen, um die häufigen Angriffe zu stoppen.

Am Sonntag den 4. Oktober kündigten die Sicherheitsbehörden an, den Zugang zur Altstadt von Jerusalem, für zwei Tage zu beschränken. Während dieser Zeit wird der Zugang nur israelischen Staatsbürgern, den Bewohner der Altstadt, Touristen, Geschäftsinhabern und Studenten gewährt werden.

Der Ausbruch von Gewalt erfolgte, nachden PA-Führer Abu Mazen alias Abbas in seiner Rede auf der UN-Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärte, er fühle sich an das Oslo-Abkommen „nicht mehr gebunden“ und behauptete, dass Israel dafür die Verantwortung trage.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, nannte Abbas Rede „betrügerisch und Anstiftung zur Gewalt“.

Am Sonntag tadelte der israelische Ministerpräsident die palästinensische Führung für den Aufruf zur Gewalt in der Altstadt von Jerusalem und dafür, dass sie den Terrororisten der zwei Menschen ermordete als „Held“ bezeichnet hatten.

„Schauen Sie sich die Gemäßigten Politiker in der Palästinensischen Autonomiebehörde an, unsere angeblichen Friedenspartner“, sagte Netanyahu. „Wir kämpfen einen erbitterten Krieg gegen den Terror, und wir werden dies mit aller Kraft tun“.

Die beiden Terroropfer von Samstag Nacht, Rabbi Nechemiah Lavie und Aaron Bennett, wurden beide am Sonntag auf dem Jerusalemer Har Hamenuchot Friedhof, zur letzten Ruhe gebettet.

Foto: Hillel Maeir/Tazpit News Agency

Foto: Hillel Maeir/Tazpit News Agency

An der Beisetzung nahmen Verwandte, Freunde und hunderte Menschen teil.

Von Michael Bachner/TazpitNewsAgency

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 04/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.