Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terrorzelle verhaftet die israelisches Ehepaar ermordete

Die Mitglieder einer Terrorzelle die für die Ermordung eines israelischen Paares verantwortlich sind, dessen vier Kinder zum Zeitpunkt des Angriffs im Auto waren, wurden verhaftet.

Die fünfköpfige Terrorzelle die der Terrorbande der Hamas in Nablus in der West Bank angehören, wurden am Montag während einer gemeinsamen Operation des Shin Bet, der israelischen Streitkräfte und der israelischen Polizei verhaftet, nach Angaben der Sicherheitsbehörden.

Nach der Aussage die Mitglieder der Terrorzelle verhaftet zu haben, hat US-Außenamtssprecher Marc Toner bestätigt, dass Rabbi Eitam Henkin, der mit seiner Frau Na’ama bei dem Angriff getötet wurde, amerikanischer Staatsbürger war.

Naama und Eitam Henkin

Naama und Eitam Henkin

Er war der Sohn von Rabbi Yehuda und Chana Henkin, die in den 1970er Jahren aus den Vereinigten Staaten nach Israel zogen und dort im Jahre 1990 die Organisation Nishmat gegründet hatten. Ein Institut für fortgeschrittenes Tora-Studium für Frauen in Jerusalem.

Jeder der festgenommen palästinensischen Terroristen hatte eine definierte Rolle bei dem Angriff, heißt es in einer Erklärung des Shin Bet nach der Bekanntgabe ihrer Gefangennahme. Einer überprüfte die Strecke, drei waren während des Angriff in einem Auto – ein Fahrer und zwei bewaffnete Männer, der Kommandant der Zelle war nicht in dem Fahrzeug. Mehrere weitere Verdächtige, wurden wegen des Verdachts der Unterstützung der Zelle festgenommen, nach dem Shin Bet.

Während der Befragung gaben die Mitglieder der Terrorzelle an, dass sie nachdem sie auf das Auto in dem das Ehepaar Henkin und ihre vier kleinen Kindern saßen das Feuer eröffnet hatten, ihr Fahrzeug verließen und sich dem Henkin-Auto näherten und aus dem Nahbereich auf das Paar feuerten.

Während des Angriff wurde einer der Zellenmitglieder versehentlich von einem seiner Mordkumpane erschossen, seine Pistole blieb am Tatort zurück und wurde von Soldaten der israelischen Streitkräfte gefunden. Nach der Durchführung des Terrorangriffs, flohen die Terroristen in Richtung Nablus, berichtet der Shin Bet.

Die Zellenmitglieder sagten auch, dass sie in den letzten Wochen an zwei weiteren bewaffneten Angriffen beteiligt waren, bei denen es aber keine Opfer gab.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, lobte die Verhaftungen in einem Statement am Montagabend: „Wir arbeiten mit einer starken Hand gegen den Terrorismus und gegen die Anstifter.“

„Wir sind an allen Fronten im Einsatz und haben weitere vier IDF-Bataillone in Judäa und Samaria stationiert und Tausende Polizisten nach Jerusalem gebracht. Die Polizei geht tief in die arabischen Stadtteile, wie es in der Vergangenheit nicht getan wurde. Wir werden die Häuser der Terroristen abreißen um starken Druck gegen diejenigen auszuüben, die Steine ​​und Brandbomben werfen. Dies ist notwendig, um die Sicherheit der israelischen Bürger auf den Straßen und überall zu sichern“, sagte Netanyahu.

„Wir sind nicht bereit, den Randalierern, Anstiftern oder Terroristen Immunität zu geben; daher gibt es keine Beschränkungen für die Aktion unserer Sicherheitskräfte. Wir werden auch Beschränkungen der Maßnahmen gegen Anstifter aufheben“, fügte der Ministerpräsident hinzu.

Netanyahu dankte Israels Sicherheitskräften, „die rund um die Uhr für unsere Sicherheit arbeiten; sie leisten ausgezeichnete Arbeit und haben volle Unterstützung von mir und von der Regierung. Wir sind in einem schwierigen Kampf aber eins sollte klar sein – wir werden gewinnen. So wie wir vorherige Wellen des Terrorismus besiegt haben, werden wir auch diese besiegen.“

 

Von am 06/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.