Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu sagt wegen Terror Besuch in Deutschland ab

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, hat seinen geplanten Besuch in Deutschland auf Grund der jüngsten Anschläge in Israel abgesagt.

Ein Beamter, der anonym bleiben wollte, sagte der Agentur AFP, dass „die Reise sich auf Grund der Sicherheitslage verschoben hat.“

Die eintägige Reise war für morgen geplant und sollte 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen den beiden Ländern markieren. Dabei wollten sich der Premierminister und mehrere Kabinettsmitglieder, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen.

Heute ist es zu einer bemerkenswerten Zunahme von Angriffen durch arabische Terroristen auf israelische Bürger gekommen, sowohl in der Anzahl sowie ser Schwere der Angriffe.

Wir haben hier und hier darüber berichtet.

Aufgrund des zunehmenden Terror wird Netanyahu eine Dringlichkeitssitzung mit Top-Ministern in Jerusalem abhalten, um die Situation zu besprechen.

An der Diskussion werden der Minister für innere Sicherheit, Gilad Erdan; der Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat; der stellvertretende Polizeichef, Benzi Sau; Jerusalems District Kommandant, Moshe Edri; und der Vorsitzende des Außen- und Sicherheitsausschuss der Knesset, MK Tzachi Hanegbi, teilnehmen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/10/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.