Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obama fordert Rückkehr zum Status quo auf dem Tempelberg

Die Obama-Regierung verurteilt die Eskalation der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern und fordert eine vollständige Rückkehr zum Status quo auf dem Tempelberg.

„Die Vereinigten Staaten verurteilen auf das Schärfste die Gewalt gegen israelische und palästinensische Zivilisten“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest.

„Wir rufen alle Parteien auf, affirmative Schritte zu unternehmen um die Ruhe wiederherzustellen und alle Handlungen und Rhetorik zu unterlassen, wodurch die Spannungen in dieser Region der Welt angeheizt würden“, sagte Earnest. „Wir werden weiterhin alle Seiten dazu drängen, einen Weg zurück in die volle Wiederherstellung des Status quo auf dem Tempelberg und Haram al-Sharif zu finden.“

Es hat eine Eskalation der Gewalt durch Angriffe auf Juden in der Westbank und Jerusalem in den letzten Monaten gegeben und vor allem in den letzten Tagen. Die Palästinenser haben den Israelis gewaltsame Vergeltung geschworen und die israelischen Behörden erhöhten den Druck, um die Gewalt zu unterdrücken.

Pro-Israel-Gruppen in den Vereinigten Staaten haben die Obama-Regierung aufgerufen, die palästinensischen Führer wegen ihrer Anstiftung zur Gewalt unter Druck zu setzen.

„Es ist festzustellen das die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde, insbesondere Präsident [Mahmud] Abbas, für ihre direkte und indirekte Rolle bei der Anstiftung der Bevölkerung verantwortlich sind. Vor allem durch die häufigen Hinweise auf angebliche israelische Aktivitäten gegen Al-Aqsa, obwohl sie wissen, dass dies nicht der Fall ist“, besagt eine Erklärung die von der Konferenz der Präsidenten der Major American Jewish Organizations herausgegeben wurde.

„Wir appellieren an die Regierung der Vereinigten Staaten, die jedes Jahr Hunderte von Millionen von Dollar zur Finanzierung an die Palästinensische Autonomiebehörde überweist zu verlangen, dass palästinensische Beamte entschlossen handeln, um der Gewalt Einhalt zu gebieten“, so die Erklärung.

„Wir wissen, dass Präsident Abbas auf die palästinensischen Unruhen einwirken kann wenn er will. Das er dies versäumt, sollte durch eine Kürzung der Mittel und durch die Isolierung von Abbas geahndet werden und zwar solange, bis er konkrete Schritte zur Beruhigung der Lage unternimmt.“

Abbas hatte in einem Interview in dieser Woche gesagt, dass nicht die Palästinenser sondern Israel für die Gewalt verantwortlich sind.

„Ich habe die Gewalt nicht gewollt, wir alle wollen keine Gewalt und haben nicht versucht sie eskalieren zu lassen. Aber die Aggression [durch Israel] gegen die Al-Aksa-Moschee und die Gläubigen in der Moschee haben zur Gewalt geführt und wir sind ständig bemüht sicherzustellen, sie nicht zu verstärken.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/10/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.