Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN finanziert Lehrer die auf Facebook Terror verherrlichen

Zwei von der UN finanzierte Lehrer sind am Montag unter Beschuss geraten, nachdem sie in ihrem Facebook-Profile eine Karikatur priesen, welche die palästinensischen Messerstechereien romantisiert.

Die vom Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) bezahlten Lehrer Hiba M. Miari aus dem Libanon und Sawsan M. Nasser aus Gaza, verbreiten die Karikatur inmitten einer Explosion der Gewalt gegen Juden in Israel, wodurch diese weiter angeheizt wird, berichtet Elder of Ziyon.

 

Erst letzten Monat ergab ein Exposé der NGO „UN Watch“, dass die Lehrer in von der UNRWA geführten Schulen Grafikbilder mit antisemitischen Stereotypen und Terroranschlägen gegen Juden fördern und auch den Nazismus verherrlichen.

Doch trotz eines direkten Appell an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, war die einzige Antwort die „UN Watch“ erhielt, eine Reihe von persönlichen Angriffen durch den offiziellen UNRWA-Sprecher Chris Gunness, gegen UN Watch und den Leiter der Organisation, die Menschenrechtsaktivistin Hillel Nueur.

Quelle: ArutzSheva

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/10/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.