Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels UN-Botschafter an Ban: Verurteilen sie die Hetze der PA

Israels neuer ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Botschafter Danny Danon, forderte in seinem Statement am Mittwoch an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, eine klare und eindeutige Aussage gegen die palästinensische Hetze und die aktuelle Terrorwelle zu machen:

„Vor der Welle des Terrors die sich weiterhin im ganzen Land verbreitet und weder vor Babys, Kindern, Männer und Frauen halt macht, fühlt sich kein Israeli mehr sicher auf der Straße. Sie vermeiden es den Bus zu nehmen um zur arbeit zu kommen und sie haben Angst um das Leben ihrer Kinder, jedes Mal wenn sie aus der Tür gehen“, sagte der Botschafter.

„Die Schreckensherrschaft des Terrorismus muss aufhören. Nur die Beendigung der Hetze wird diese gefährliche Situation lindern und bringt wieder Ruhe und Sicherheit in die Region.“

Danon stellte fest, dass allein in 72 Stunden 12 schreckliche Terroranschläge stattfanden und dass es im Laufe dieses Monats, 24 Terrorangriffe gegen Israelis gab die das Leben von 8 Menschen gekostet haben und bei denen 56 Personen verletzt wurden.

„Am Montag ereignete sich ein besonders schockierender und entsetzlicher Angriff der von zwei palästinensischen Jugendlichen ausgeführt wurde, sie erstachen einen 13-jährigen Jungen und einen israelischen Mann, in Mitten der Straße. Das war nur einer der vier Angriffe die an diesem Tag stattfanden, von denen drei von Minderjährigen Tätern durchgeführt wurden.“

Botschafter Danon fügte hinzu: „Solche Taten sind eine direkte Folge der palästinensische Hetze, gezielt und ausgerichtet auf palästinensische Kinder um deren Hass zu entflammen und sie sind eine Folge der Ausbreitung von falschen Anschuldigungen gegen Israel.“

„Insbesondere in Bezug auf den Status quo auf dem Tempelberg, obwohl der israelische Ministerpräsident Netanyahu eindeutig immer wieder erklärt hat, dass Israel fest entschlossen ist, die Beibehaltung des Status quo auf dem Tempelberg zu wahren“.

 

Von am 14/10/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.