Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hunderte nahmen an Friedenskundgebung in Jerusalem teil

Rund 1.500 Menschen hatten sich in Jerusalem versammelt, um für ein Ende der gegenwärtigen Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern und für eine Wiederaufnahme des Friedensprozesses zu demonstrieren.

Die Demonstration, fand einen Tag nachdem vier Palästinenser getötet wurden statt. Darunter zwei in Jerusalem, nachdem sie mit Messern auf Israelis losgegangen waren.

Die Angriffe ereigneten sich am Samstag, dabei wurden drei israelische Polizisten und ein palästinensischer Angreifer verletzt. Zusätzlich zu den Angriffen in Jerusalem, ereigneten sich drei weitere Angriffe in Hebron, darunter einer in der Nähe der Höhle der Patriarchen.

Die Demonstranten, Juden und Araber marschierten am Samstagabend durch das Zentrum der Stadt Jerusalem unter dem Motto: „Wir werden nicht verzweifeln oder kapitulieren“, wie israelische Tageszeitungen gestern berichteten.

Die Demonstration wurde von „Standing Together“ einer neuen Gruppe organisiert, die sich in Reaktion auf die aktuelle Gewalt gebildet hat.

Mehrere Knesset Mitglieder nahmen an der Kundgebung teil, darunter Zehava Galon, von der linken Meretz-Partei, die sich für eine internationale Intervention zur Lösung der aktuellen Krise einsetzt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.