Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terrorbekämpfung: 300 Soldaten nach Jerusalem entsandt

Zur Bekämpfung der anhaltenden Welle von arabischem Terror, sind 300 IDF-Soldaten in Jerusalem im Einsatz um öffentliche Verkehrsmittel, Bussstationen und Hauptverkehrsadern in der Hauptstadt zu schützen.

Dieser Schritt erfolgte auf eine Entscheidung des Sicherheitskabinetts, als Teil der Bemühungen die Terrorwelle in Jerusalem und in ganz Israel zu bewältigen. Nach der Entscheidung, sollen die Soldaten die Polizeikräfte in der Hauptstadt unterstützen, bis zivile Sicherheitskräfte für die öffentlichen Verkehrsmittel ausgebildet wurden.

Die Umsetzung dieser neuesten Sicherheitsmaßnahme, kommt einige Tage nachdem Betonbarrieren und Zufahrtskontrollen in der Nähe von arabischen Stadtteilen in Jerusalem eingerichtet wurden.

Trotz der Anti-Terror-Maßnahmen, setzte sich die Welle von Angriffen über das Wochenende fort. Allein am Samstag, gab es insgesamt fünf Messerstechereien oder versuchten Messerstechereien durch arabische Terroristen.

Zwei der Terrorangriffe fanden in Hebron statt, einer in der Nähe von Kiryat Arba. Zwei Messerstechereien gab es allein in Jerusalem.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/10/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.