Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Drei Personen bei Angriff vor Synagoge verletzt

In der französischen Stadt Marseille wurden am Samstag zwei jüdische Männer angegriffen, darunter ein Rabbiner. Die Gruppe war zu Fuß auf dem Weg zum Gebet in der Synagoge, als ein Mann auf sie zukam und sie mit antisemitischen Äußerungen beschimpfte und mit einem Messer Angriff.

Laut französischen Medien wurde auch eine weitere Person angegriffen, die den beiden helfen wollte. Dabei wurde die Person mit dem Messer in den Bauch gestochen und verletzt, die zuerst angegriffenen Männer haben vermutlich keine physischen Schäden erlitten.

Bei dem verwundeten Opfer, handelt es sich um eine Frau in den Fünfzigern. Sie wurde zweimal in den Bauch gestochen und schwer verletzt, aber die Ärzte sagen, dass ihre Verletzungen nicht lebensbedrohlich sind.

Der Angreifer wird als ein 30-jähriger Mann mit einer psychischen Erkrankungen und Neigung zur Gewalt beschrieben. Über die ethnische Herkunft des Mannes wurde nichts mitgeteilt.

Nachdem die Polizei aufgetaucht und ihn verhaftete, beschimpfte er auch die Beamten mit antisemitischen Äußerungen.

Der Polizeichef von Marseille sagt gegenüber der Presse, dass der verhaftete stark betrunken wäre und dass der Angriff nicht vorsätzlich begangen wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/10/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.