Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ynet feuert Redakteur der Netanyahu in SS-Uniform abgebildet hatte

Ynet, die Website der Tageszeitung Yediot Ahronot, hat einen ihrer englischsprachigen Redakteure gefeuert. Er hatte eine Bildmontage von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu in SS-Uniform erstellt und auf Social Media veröffentlicht.

Das Bild wurde am vergangenen Mittwoch veröffentlicht und Netanyahu reichte sofort eine Beschwerde bei der Polizei ein. Laut Quellen bei Ynet, war der Redakteur, Gilad Halpern, bereits am Donnerstag durch seine Chefs suspendiert und über das Wochenende entlassen worden.

Netanyahu in SS Uniform. Foto: Screenshot/Facebook

Netanyahu in SS Uniform. Foto: Screenshot/Facebook

In einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite, wetterte Netanyahu gegen Ynet, weil sie die Aktion nicht verurteilt hatten. „Es ist interessant, dass die Medien in Israel scheinbar immer nur dann ’schockiert‘ werden durch die Hetze gegen die israelische Führung, wenn sich die Hetze wie in diesem Beitrag gegen mich, nicht herunterspielen lässt“, schrieb der Ministerpräsident.

Netanyahu tadelte auch Channel-2-News Kommentator Amnon Abramovich, der es auch versäumt hatte, etwas über das Bild zu sagen, obwohl er laut über einen kürzlich erschienenen Beitrag schimpfte, in dem Präsident Reuven Rivlin in einem ähnlichen Outfit porträtiert wurde.

„Er hatte Recht, sich über diesen Artikel zu beschweren, aber er konnte nicht ein einziges Wort über das sagen, was Gilad Halpern getan hat. Was wäre, wenn es ein Bild von einem anderen Politiker [Abbas] gewesen wäre? Wir kennen die Antwort schon,“ fügte er hinzu.

Laut Quellen in der Nähe von Netanyahu, wurde der Post – der inzwischen entfernt wurde – von Halpern als zynischer Kommentar über die Aussage Netanyahus in der letzte Woche platziert, dass der Mufti von Jerusalem, Hadsch Amin al- Husseini, während des Holocaust eine Schlüsselrolle bei der Entscheidung der Nazis gespielt habe, dass europäische Judentum zu vernichten.

In einer Erklärung sagte Ynet, dass, obwohl Halpern das Bild auf seiner persönlichen Facebook-Seite gepostet hatte, man dort den Vorfall „sehr ernst“ nähme.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.