Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalems Mufti: Es gab nie einen jüdischen Tempel auf Haram al-Sharif

Der Großmufti von Jerusalem, der muslimische Geistliche Leiter der Al-Aqsa-Moschee, sagte am Sonntag, dass es seit der Erschaffung des Tempelberges dort nie einen jüdischen Tempel gegeben habe und das der Ort schon immer die Heimat einer Moschee gewesen ist.

Scheich Muhammad Ahmad Hussein, sagte in einem arabischen Interview mit dem israelischen Kanal-2-TV, dass der Tempelberg – die drittheiligste Stätte im Islam und die heiligste Stätte der Juden – „vor 3000 Jahren und vor 30.000 Jahren, ja seit der Erschaffung der Welt immer eine Moschee war.“

Jerusalems Mufti Muhammad Ahmad Hussein

„Dies ist die Al-Aqsa-Moschee, die von Adam, Friede sei mit ihm, oder während seiner Zeit, von Engeln erbaut wurde“, sagte der Mufti. Dabei wurde der Plan zum Bau der Moschee erst im 8. Jahrhundert von Kalif Abd al-Malik ibn Marwan, in Auftrag gegeben.

Hussein hat das Amt des Mufti seit 2006 inne, er wurde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ernannt. Zuvor billigte er Selbstmord- und Bombenanschläge gegen Israelis.

Er bestreitet vehement, dass es überhaupt einen jüdischen Tempel oben auf dem Tempelberg gegeben hat, trotz der zahlreichen archäologischen Funde und textlichen Beweise für das Gegenteil, auch aus muslimischen Quellen.

Der muslimische Historiker Muhammad ibn Aḥmad Shams al-Din al-Muqaddasi, schrieb im 10. Jahrhundert über Syrien und Palästina, „in Jerusalem ist das Oratorium von David und seinem Tor; hier sind die Wunder von Solomon und seine Städte“ und, dass der Grundstein der Al-Aqsa-Moschee „von David gelegt wurde.“

Ein Leitfaden über den Haram al-Sharif, wie der Tempelberg in Arabisch genannt wird, der 1924 von der muslimischen Waqf veröffentlicht wurde, erwähnte auch die Anwesenheit von zwei jüdischen Tempeln oben auf dem Jerusalemer Berg in der Antike.

Mindestens vier Inschriften aus Herodes Tempel, der von den Römern im Jahr 70 zerstört wurde, zeugen von der Anwesenheit eines jüdischen Tempel den er vor über 2.000 Jahren auf dem Berg erbaut hatte.

 

Von am 27/10/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.