Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Außenbeauftragte Mogherini fordert bei treffen mit Abbas „konkrete Schritte“ um Gewalt zu beenden

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Federica Mogherini, traf sich am späten Montagabend mit dem PA-Vorsitzenden Mahmoud Abbas, um über „konkrete Schritte zu diskutieren“, um die Welle der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern zu beenden.

„Wir haben heute Abend ein Treffen um die Möglichkeiten zu diskutieren, wie die EU zu einer Deeskalation beitragen kann“, sagte Mogherini der Presse in kurze Bemerkungen vor einem Arbeitsessen.

Federica Mogherini trifft Abbas. Foto: Agentur

Federica Mogherini trifft Abbas. Foto: Agentur

Mogherini ergänzte, beide Seiten wollten über „konkrete Schritte, einschließlich der Schwierigkeiten denen die Palästinenser täglich ausgesetzt sind“ diskutieren.

Die Europäische Kommission ist der größte Anbieter von Finanzhilfen für die Palästinenser, sie hat seit 1994 mehr als 5.6 Billionen Euro an Abbas palästinensische Autonomiebehörde gezahlt, berichtet die Agentur AFP.

Mogherini, die sich mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu am Donnerstag in Berlin getroffen hatte, sagte es gäbe „ein gewisses Maß an Frustration“ in Europa über den Friedensprozess, der im April 2014 unter gegenseitigen Beschuldigungen zusammengebrochen ist.

Die von US-Staatssekretär John Kerry vermittelte Gesprächsrunde war letztlich gescheitert, weil die PA die Gespräche torpediert hatte. Durch Anfragen zum Beitritt zu 15 internationalen Agenturen, hatte die PA gegen die Bedingungen der Verhandlungen verstossen.

Das Nahost-Quartett, in dem Mogherini als Vertreterin der EU Mitglied ist, hat in den letzten Monaten versucht die Friedensgespräche wieder aufzunehmen. Dies wurde aber von Abbas abgelehnt, der weiterhin auf Vorbedingungen für Verhandlungen bestand.

Abbas, wiederholte am Montag im Gespräch mit Mogherini seine Kritik an Israel und beschuldigte die israelische Regierung der „Nichteinhaltung“ von Regeln [Status Quo] für die Jerusalemer Al-Aksa-Moschee, die im Mittelpunkt der jüngsten Welle der Gewalt steht.

Trotz seiner früheren Ablehnung der Gespräche, forderte Abbas eine Wiederbelebung der Friedensverhandlungen. Er forderte Israel auf, den Bau von Siedlungen in Judäa, Samaria und Ostjerusalem und die „Überfälle“ auf die Al-Aqsa-Moschee zu stoppen.

Arabische Randalierer, haben die Al-Aqsa-Moschee in den letzten Wochen in den Terror miteinbezogen, aber dennoch ist es Israel, dass für die Gewalt verantwortlich gemacht wird. Auch wenn seine Handlungen dazu dienen, den Tempelberg und die Al-Aqsa-Moschee vor den Aufständischen zu schützen.

Netanyahu, hatte am Samstagabend eine Erklärung veröffentlicht in der er betonte, dass Israel die bisherige Praxis beim Status quo fortsetzen wird. Wobei Muslime ungehindert auf dem Tempelberg beten dürfen, Nicht-Muslime dürfen die Stätte besuchen aber weiterhin nicht dort beten oder predigen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/10/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.