Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA äußern Besorgnis über die Möglichkeit das Jerusalems Araber Vorteile verlieren

Die Obama-Regierung hat sich besorgt über die Nachricht geäußert, dass die israelische Regierung den Aufenthaltsstatus von Palästinensern in Ostjerusalem widerrufen könnte.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, hat bei einer Sitzung am Montag angeblich die Möglichkeit geäußert, einen solchen Schritt in Reaktion auf die jüngste Welle der Gewalt in Jerusalem und der Westbank in Betracht zu ziehen.

Obamas-Regierungssprecher Josh Earnest, antwortete am selben Tag und sagte, dass die US-Regierung von Palästinensern und Israelis fordert, „provokative Aktionen und Rhetorik“ zu vermeiden.

Von einem Widerruf des Aufenthaltsstatus könnten bis zu 80.000 Palästinenser betroffen sein, die in den Teilen von Ostjerusalem wohnen die auf der nicht-israelischen Seite der Sicherheitsbarriere liegen, die Israel während der zweiten Intifada errichtet hat.

Im Jahr 1967 gewährte Israel Palästinensern aus Ostjerusalem dauerhaften Aufenthaltsstatus, sie erhalten einen blauen Personalausweis mit dem ihnen der Zugang zu Sozialleistungen und Gesundheitsversorgung gewährt wird. Jedoch haben sie damit nicht die israelische Staatsbürgerschaft.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/10/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.