Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hotovely kämpft gegen die EU-Kennzeichnung israelischer Waren

Vize-Außenminister Tzipi Hotovely, eröffnete am Dienstag Israels Kampf gegen die Entscheidung der Europäischen Union, jüdische Produkte aus Judäa und Samaria zu kennzeichnen. Sie nannte den Aufruf der EU, eine „Diskriminierung“ gegen den jüdischen Staat.

Früher am Dienstag, hatten EU-Beamte der Zeitung Arutz Sheva mitgeteilt, dass es „keinen Spielraum für Verhandlungen“ mit Israel über das Thema Kennzeichnung jüdischer Waren mehr gebe.

Tzipi Hotovely

Tzipi Hotovely

Auf einer Pressekonferenz in der Barkan Industrieregion in Samaria, wo Israelis und Palästinenser Seite an Seite arbeiten, sagte Hotovely, dass Beharren der EU-Beamten auf der Kennzeichnung jüdischer Produkte, ist eine Form des Boykott.

„Heute beginnt der Vize-Außenminister seinen Kampf gegen die Idee der Kennzeichnung“, sagte sie. „Die Kennzeichnung ist um es ganz klar zu sagen […] ein klarer Boykott des Staates Israel.“

Hotovely wies darauf hin, dass der gezielte Boykott gegen eine bestimmte Region Israels, im wesentlichen gleichbedeutend ist mit dem „Boykott des Staates selbst und der Delegitimierung des Staates Israel.“

Sie sagte auch, „wenn sie Judäa und Samaria boykottieren, dann boykottieren sie schließlich auch Tel Aviv.“

„Es gibt über 200 territoriale Streitigkeiten in der Welt, aber die Europäische Union bezieht sich ausschließlich auf Israel – das ist Diskriminierung, das ist ein Boykott“, erklärte sie.

Die „Mehrheit der Israelis“ stimmen mir zu, sagte Hotovely.

Sie bemerkte auch, dass die palästinensischen Arbeitnehmer in Judäa und Samaria die Ersten wären, die unter einem solchen Boykott leiden.

„Sie können nicht der israelischen Wirtschaft schaden, wenn Sie die Kennzeichnung durchführen. Wem sie Schaden zufügen sind die mehr als 10.000 palästinensischen Familien, die ihre Arbeitsplätze verlieren werden.“

„Wer die Koexistenz im Nahen Osten will“, der sollte sich der Maßnahme der EU widersetzen, fuhr Tzipi Hotovely fort. „Wer die Kennzeichnung unterstützt, der distanziert sich vom Frieden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/11/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × drei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.