Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Offizier der Grenzpolizei bei Terroranschlag lebensgefährlich verletzt

Ein arabischer Terrorist, verübte am Mittwochnachmittag mit einem Auto einen Angriff auf einen jungen Grenzpolizei Offizier, der dabei schwer verwundet wurde.

Der Terrorist wurde durch Sicherheitskräfte am Tatort in der Nähe der arabischen Stadt Halhoul, in der Hevron Region von Judäa, erschossen.

Rettungssanitäter des MDA behandeln den verletzten Offizier. Foto: MDA spokesperson

Rettungssanitäter des MDA behandeln den verletzten Offizier. Foto: MDA spokesperson

Rettungssanitäter des Magen David Adom (MDA), behandelten den schwer verwundeten Offizier, der 20 Jahre alt ist vor Ort und evakuierten ihn dann in das Hadassah Ein Kerem Krankenhaus in Jerusalem. Der Offizier musste noch während des Transportes künstlich beatmet und in ein künstliches Koma versetzt werden.

Das Krankenhaus berichtet, dass der Offizier schwere Wunden am Kopf erlitt und dass er aufgrund der Schwere seiner Verletzungen, in Lebensgefahr schwebt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.