Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yitzhak Navon, Israels fünfter Präsident ist verstorben

Yitzhak Navon, Israels fünfter Präsident, Diplomat, Berater von David Ben-Gurion und respektierter Labour-Politiker, starb am Freitagabend im Alter von 94 Jahren.

Yitzhak Navon, Foto: Wikipedia

Yitzhak Navon, Foto: Wikipedia

Navon, der Spross einer langen Reihe von renommierten sephardischen Rabbinern, wurde am 9. April 1921 geboren. Er war der erste israelische Präsident, der in Jerusalem geboren wurde, wo seine Familie seit mehr als 300 Jahren gelebt hat, nach der Verfolgung und Vertreibung der Juden aus Spanien im Jahr 1492.

Navon, der fließend arabisch sprach, war in den Jahren bis zur Gründung des Staates Israel, der Leiter des arabischen Abschnitts der Haganah, dem Vorläufer der IDF.

Im Jahr 1965 wurde er Mitglied der Knesset in Ben Gurions Rafi-Partei, die später mit der Arbeiterpartei zusammengelegt wurde. Er blieb 13 Jahre Mitglied der Knesset, während dieser Zeit war er stellvertretender Sprecher der Knesset und Leiter der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten und im Verteidigungsausschuss. Er trat im Jahr 1978 von seinen Ämtern zurück, nachdem er im Alter von 57 Jahren zum Präsidenten gewählt worden war.

Navon, lehnte am Ende seiner Amtszeit als Präsident eine weitere Kandidatur ab und kehrte als Abgeordneter für die Arbeiterpartei in die Knesset zurück. In einer Regierung der nationalen Einheit, wurde er Vize-Premierminister und Bildungsminister.

Er war einer der führenden Persönlichkeiten die den 500. Jahrestag der Vertreibung der Juden aus Spanien vorbreiteten und er unterzeichnete die ersten Kulturabkommen zwischen Israel und Spanien.

 

Von am 09/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.