Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vor dem Treffen mit Obama spricht Netanyahu über Zwei-Staaten-Lösung

Vor seinem Treffen mit US-Präsident Barack Obama, bezog sich Ministerpräsident Benjamin Netanyahu auf eine Zwei-Staaten-Lösung.

„Wir haben nie unsere Hoffnung auf Frieden aufgegeben“, sagte Netanyahu am Montag zu Obama im Weißen Haus, heißt es in den Anmerkungen an die Medien vor ihrer Klausurtagung. Netanyahu sagte, dass gewünschte Ergebnis sollte „ein entmilitarisierter palästinensischer Staat sein, der einen jüdischen Staat anerkennt.“

Netanyahu trifft US-Präsident ObamaNetanyahus Aussage im Oval Office, kommt nach Monaten der Spannungen zwischen den USA und der israelischen Regierung, über Netanyahus Versprechen am Vorabend der Wahlen in Israel im März. Netanyahu hatte gesagt, er werde nicht zulassen, dass ein palästinensischer Staat entsteht während er Premierminister ist.

Letzte Woche sagte die Obama-Regierung über ihre erhofften Ergebnisse bei der Sitzung am Montag, sie habe akzeptiert, das es in der nahen Zukunft kein Friedensabkommen geben werde. Aber sie betonte auch, dass Obama von Netanyahu hören will, ob er an der Option der Zwei-Staaten festhalten will.

Die US-Beamten sagten, sie wären besorgt über den jüngsten Anstieg der israelisch-palästinensischen Gewalt auf dem Tempelberg in Jerusalem. Ein Ort, der für Muslime und Juden heilig ist.

Netanyahu, machte in seinen Bemerkungen im Oval Office keine näheren Angaben darüber, fügte aber hinzu: „Ich will mit Präsident Obama die praktischen Möglichkeiten diskutieren, um die Spannung zu senken und die Stabilität in Richtung Frieden zu erhöhen.“

Vor kurzem hatte Netanyahu einem jordanischen Vorschlag zugestimmt, Kameras auf dem Tempelberg zu installieren, um die Einhaltung des Status quo zu überwachen. Der es den Juden ermöglicht den Tempelberg zu besuchen, aber nicht gestattet dort zu beten.

Der Ministerpräsident dankte Obama für die „Stärkung der Freundschaft und Allianz“, zwischen Israel und den Vereinigten Staaten.

Im Weißen Haus wird geglaubt, dass Netanyahu der Meinung ist das Präsident Obama nicht Pro-Israelisch gesinnt ist. Vor allem während der intensiven Debatten über die Begründung über das Iran-Atomabkommen, hatte Netanyahu sich ähnlich geäußert.

Obama sagte in seinen Ausführungen, dass er und Netanyahu diskutieren würden, wie man am besten mit dem Iran im Zuge des erfolgreichen Abschlusses des Atomabkommen umgehen könne. Sowie mit den Turbulenzen mit den terroristischen Gruppen in der Region, die durch den islamischen Staat IS geschürt werden.

„Wir werden darüber diskutieren, wie wir die Aktivitäten des Islamischen Staat ISIS bekämpfen können“, sagte Obama. Dabei liegt das Augenmerk des US-Präsidenten nicht allein auf dem Islamischen Staat, sondern auch auf der Hisbollah, der libanesischen Miliz die vom Iran unterstützt wird.

Bei den Gesprächen liegt auch die US-Verteidigungshilfe für Israel auf dem Tisch, die derzeit durchschnittlich 3 Milliarden Dollar pro Jahr ausmacht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/11/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.