Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA: EU-Kennzeichnung von jüdischen Siedlungswaren kein Boykott

Das US-Außenministerium sagt, die EU-Richtlinien für die Kennzeichnung von Siedlungsprodukten sind nicht gleichbedeutend mit einem Boykott.

Edgar Vasquez, ein Sprecher des Außenministeriums, erläutert die Position der USA über die Kennzeichnung für Waren aus dem Westjordanland, den Golanhöhen und Ostjerusalem am Donnerstag.

„Wir glauben nicht, dass die Kennzeichnung der Herkunft von Produkten äquivalent zu einem Boykott ist“, sagte er und fügte hinzu, dass die betreffenden Bereiche von den Vereinigten Staaten nicht als Teile Israels angesehen werden.

„Wir verstehen das es das Ziel ist, den EU-Verbrauchern korrekte Informationen über die Herkunft der Produkte zu bieten, wie vom EU-Recht erforderlich“, sagte Vasquez. „Die EU hat deutlich gemacht, dass diese Maßnahmen nicht ein Boykott bedeutet und die EU hat auch sehr deutlich gemacht, dass sie sich einem Boykott gegen Israel widersetzt.“

Laut der EU-Leitlinien die am Mittwoch veröffentlicht wurden, müssen die Mitgliedstaaten getrennte Etikettierungen vornehmen, die auch festlegen ob die Waren aus den Bereichen welche die EU nicht als Teil Israels betrachtet, von Palästinenser oder Israelis hergestellt wurden.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu protestierte gegen die Etikettierungen, die er als diskriminierend bezeichnet. Vize-Außenminister Tzipi Hotovely sagte, dass die EU-Richtlinien entworfen wurden, um einen Boykott gegen Israel zu erleichtern.

Abgeordnete im US-Senat und aus dem Repräsentantenhaus forderten die Obama-Regierung in einem Brief dazu auf, sich der Kennzeichnung zu widersetzen.

„Wir empfehlen Ihnen dringend, die anti-BDS Bestimmungen zu nutzen um der EU zu zeigen, dass sie zum Widerstand gegen diese neue Kennzeichnungsrichtlinien und alle weiteren Maßnahmen bereit sind, die sie [Europäische Union] vielleicht erwägen um den Handel mit Israel zu beschränken und Israel zu isolieren und um einseitigen wirtschaftlichen Druck auf Israel auszuüben, um politische Zugeständnisse außerhalb des Verhandlungsprozesses zu erreichen. Hiergegen sollten sie Ihren Wiederstand auszudrücken“, besagt der Brief.

Der Brief wurde am Donnerstag an den US-Handelsbeauftragten Michael Froman gesendet und von den Senatoren Rob Portman, R-Ohio, selbst ein ehemaliger US-Handelsbeauftragter und Ben Cardin, D-Md, Top-Democrat aus dem Senate Foreign Relations Committee und den Repräsentanten Pete Roskam, R-Ill. und Juan Vargas, D-Calif. unterzeichnet.

Das American Israel Public Affairs Committee lobte Cardin, Portman, Roskam und Vargas für den Brief an Froman und hat darauf hingewiesen, dass zu Beginn dieser Woche 36 Senatoren aus allen Parteien einen Brief unterzeichnet haben, in dem sie ihre Opposition gegen die EU-Politik ausdrückten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/11/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.