Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yaalon: Europa muss jetzt seinen Fokus auf Sicherheit richten

Verteidigungsminister Moshe Ya’alon sagte am Sonntag, dass die europäischen Staaten die Menschenrechte zu Gunsten von mehr Sicherheit reduzieren müssen, um eine Wiederholung der Pariser Angriffe zu vermeiden, bei denen 130 Menschen getötet wurden.

„In Europa hat sich die Balance zwischen Sicherheit und Menschenrechten bisher zu Gunsten der Menschenrechte verschoben, aber es gibt keine Wahl mehr“, sagte Yaalon im Armeeradio. „Die Balance muss nun in Richtung Sicherheit gekippt werden, um die Demokratie zu verteidigen.“

Er forderte die Gesetze zu verschärfen, für einen erlauben „effektiven Kampf gegen den Terrorismus.“

„Die Europäer haben [nach den erroranschlägen im Januar] zwar verstanden das es eine Gefahr gibt, aber die Maßnahmen die sie ergriffen haben, wie zum Beispiel die Änderungen der Rechtsvorschriften und die Überwachung von potenziellen Terroristen, haben nicht ausgereicht“, sagte der Minister.

Yaalon forderte auch die Passkontrollen in Europa wieder einzuführen.

Er sagte, die Aktionen sollten in der Türkei getroffen werden, um „die Lücken“ zu schließen – was bedeutet, den Fluss der Dschihadisten die aus Europa kommend über das Land reisen früh genug zu stoppen. Damit sie erst garnicht den islamischen Staat (ISIS) und die der Al-Qaida nahestehende Al-Nusra-Front in Syrien und im Irak erreichen.

„Im Anti-Terror-Kampf sitzen wir alle im gleichen Boot, wenn es um die Verteidigung der westlichen Zivilisation geht,“ sagte Yaalon.

Netanyahu sagte am Samstag, dass er die Sicherheits- und Nachrichtendienste seines Landes angewiesen hätte, Frankreich und andere europäische Länder bei der Untersuchung der Terrorangriffe in Paris zu unterstützen.

moshe

Von am 15/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.