Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rotes Kreuz: Palästinensischer Roter Halbmond handelte „unparteiisch“

Das Rote Kreuz weist Israels Beschwerde über die Besatzung eines Krankenwagen des Roten Halbmond zurück, die sich weigerte verwundete Israelis nach einem Terrorangriff zu behandeln.

Rotes Kreuz und Roter Halbmond. Foto: Archiv

Rotes Kreuz und Roter Halbmond. Foto: Archiv

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat am Dienstag die Vorwürfe zurückgewiesen, dass Sanitäter des palästinensischen Roten Halbmond die am vergangenen Freitag am Ort eines Terrorangriffs in der Nähe von Hebron erschienen, sich geweigert hätten die verletzten jüdischen Israelis zu behandeln.

In einer Erklärung auf seiner Website sagt das IKRK, dass der Palästinensische Rote Halbmond (PRCS), diese Vorwürfe entschieden zurückgeweist und eindeutig sein Engagement für die unparteiische Haltung bei dem Angriff bekräftigt.

„Das PRCS, ist für seine Prinzipientreue und rein humanitäre Aktionen unbestritten anerkannt. Die Einschätzung des IKRK ist, dass die Arbeit des PRCS mit Professionalität und unter voller Achtung der Prinzipien der RCRC-Bewegung erfolgt, einschließlich der Unparteilichkeit. Jede möglichen Fragen, die einer Klärung oder Korrektur bedürfen werden untersucht und dementsprechend ohne Selbstgefälligkeit behandelt […] das IKRK und seine nationalen Gesellschaften werden direkt mit den betreffenden Behörden sprechen“, fügt die Erklärung hinzu.

Der Leiter des IKRK berief sich auch auf den Angriff am Freitag, bei dem Rabbi Yaakov Litman und sein Sohn ermordet wurden. Er nannte den Angriff „tragisch und inakzeptabel“ und fügte hinzu, dass „vorsätzliche oder willkürliche Angriffe gegen die Zivilbevölkerung, von wem auch immer, niemals gerechtfertigt werden können.“

Die israelische Regierung hat am Samstagabend ihre Absicht angekündigt, wegen der Ereignisse am Freitag eine internationale Kampagne gegen den Roten Halbmond zu starten. Magen David Adom hatte bestätigt, dass, als seine eigenen Mediziner am Ort des Angriffs ankamen, sie eine Ambulanz des Roten Halbmond in der Nähe entdeckten, ohne das die Sanitäter medizinische Hilfe für die Opfer leisteten.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, beauftragte daraufhin das Außenministerium, eine strenge Rüge beim IKRK in Genf einzureichen, unter dessen Ägide der Rote Halbmond arbeitet. Er forderte eine Erklärung dafür, warum die Besatzung des palästinensischen Krankenwagen israelische Opfer entgegen allen humanitären und ethischen Praktiken ignorierte.

Israels UN-Botschafter, Danny Danon, schrieb am Montag an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und forderte eine Verurteilung des Palästinensischen Roten Halbmond.

„Die Besatzung eines Krankenwagen, die verwundeten Zivilisten keine medizinische Hilfe leistet, ist ein terroristischer Kollaborateur. Dies ist eine eklatante Missachtung aller universellen moralischen Werte und eine eklatante Missachtung menschlichen Lebens“, schrieb Danon an Ban.

Bis zur Veröffentlichung des Artikel lag keine Stellungnahme oder Antwort von Ban Ki-Moon, oder einem Beauftragten der Vereinten Nationen vor.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/11/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.