Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jonathan Pollard aus dem Gefängnis entlassen

Jonathan Pollard, wurde aus dem US-Bundesgefängnis in Butner, North Carolina, nach über 30 Jahren Haft wegen Spionage entlassen, teilte seine Frau Esther kurz nach 11.00 Uhr am Freitag mit.

Esther und eine Reihe von engsten Vertrauten warteten vor der Haftanstalt um Pollard zu begrüßen, als er heute Morgen die Freiheit erlangte. Von dort aus, machten sie sich auf den Weg nach New York, um ihr Leben neu zu beginnen.

In New York, wird ein vom US-Justizministerium zugeordneter Bewährungshelfer Pollard inspizieren um sicherzustellen, dass der 61-jährige seinen Aufenthalt in Freiheit innerhalb aller Beschränkungen führt. Jeder Ausflug über die unmittelbare Umgebung seines Wohnsitzes hinaus, bedarf der Zustimmung des Bewährungshelfer.

Es ist Pollard ebenfalls verboten, nach Israel zu fliegen und ihm ist es sogar verboten das Internet zu benutzen.


Pollard aus Gefängnis entlassen. von Israel-Nachrichten

Ministerpräsident Netanyahu, begrüsste Pollards Freilassung.

„Das jüdische Volk begrüsst die Freilassung von Jonathan Pollard“, sagte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu. „Als jemand, der seit vielen Jahren mit den US-Präsidenten das Problem besprach, habe ich diesen Tag herbeigesehnt.“

„Nach drei langen und schwierigen Jahrzehnten, ist Jonathan endlich frei und endlich mit seiner Familie wieder vereint worden“, fügte Netanyahu hinzu. „Ich wünschte Jonathan, dass dieser Shabbat ihm Glück und Ruhe bringt, und dass dies für den Rest seines Lebens weitergeht.“

 

Von am 20/11/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.