Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich intensiviert Luftangriffe in Syrien

Nach der Ankunft des französischen Flugzeugträgers “Charles de Gaulle” im östlichen Mittelmeer hat sich die Zahl französischer Kampfjets in der Region auf 38 erhöht und damit mehr als verdreifacht.

Seit Montag fliegen Jagdbomber vom Typ Rafale von dort aus Angriffe auf Stellungen der IS-Miliz im Irak und Syrien. Das französische Verteidigungsministerium veröffentlichte Aufnahmen von Luftangriffen auf mutmaßliche Ziele der Miliz “Islamischer Staat” in Syrien.


Frankreich intensiviert Luftangriffe in Syrien von Israel-Nachrichten

Dabei seien in der Region um die Stadt Al-Rakka, einer Hochburg der Dschihadisten, mehrere Einrichtungen bombardiert und zerstört worden, darunter eine Kommandozentrale und ein Lager. Den Angaben zufolge waren an den Angriffen vier Rafale-Jagdbomber beteiligt. Hinzu kamen noch zwei Kampfjets vom Typ Mirage 2000, die von einem Stützpunkt in Jordanien aus gestartet waren.

Frankreichs Präsident François Hollande hatte am Montag zum Beginn der neuen Einsätze eine Intensivierung der Angriffe angekündigt.

Quelle: Euronews

 

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/11/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.