Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelischer Junge entdeckt 2500 Jahre altes Artefakt

Ein 8-jähriger israelischer Junge machte beim Wandern mit seiner Familie eine bedeutende archäologische Entdeckung in der Region von Judäa, westlich von Jerusalem. Er fand den Kopf einer Figur die eine Fruchtbarkeitsgöttin darstellt, die aus der Zeit des ersten biblischen Tempel stammt.

Die Entdeckung wurde am letzten Wochenende gemacht, während die Familie in Tel Beit Shemesh, wo einst eine alte biblische Stadt existierte, wanderte. Während der Wanderung hob der acht Jahre alte Itai Halperin, ein rundes Keramikobjekt aus dem Boden. Als er das Objekt untersuchte war er überrascht zu sehen, dass es der Kopf einer Figur war.

Die Familie informierte sofort die israelische Altertumsbehörde (IAA), über den interessanten Fund. Bei einem Treffen mit Alexander Glick, einem archäologischen Inspektor aus dem Emek Hefer und Sharon Bezirk, fand Itai heraus, dass er ein historisch bedeutsames Artefakt entdeckt hatte.

Itai sagte, das Auffinden der Figur, ist ein echter Traum für ihn.

Itai Halperin mit seinem Fund. Foto: TSP

Itai Halperin mit seinem Fund. Foto: TSP

Alon De-Groot, ein IAA-Experte identifizierte das Artefakt als Kopf einer Fruchtbarkeitsgöttin. „Diese Figuren von nackten Frauen als Symbol für Fruchtbarkeit, waren häufig in den Häusern der Bewohner im judäischen Königreich zwischen 800 und 586 vor Christus zu finden. Zu einer Zeit, als die Babylonier das Reich in den Tagen Zedekias zerstörten.“

De-Groot fügte hinzu, dass diese Figuren „der Forschung als Mittel zur Identifizierung des judäischen Königreiches dienen.“

Anna Airich, eine IAA-Archäologin im Judea Bezirk sagte: „Es ist kein Zufall, dass diese Figur neben einem Wohngebiet aus der Zeit des Ersten Tempels, im Gebiet von Tel Beit Shemesh entdeckt wurde. Beit Shemesh, wird in der Bibel als eine Stadt der hohen Kultur des judäischen Stammes erwähnt. “

„Jeden Sommer finden hier Ausgrabungen von Forschern der Universität Tel Aviv statt die zeigen, dass es hier während der Zeit des Ersten Tempels eine große Stadt gab“, so Airich.

„Die Stadt war von einer Mauer umgeben, in deren Innern es viele Wohnhäuser und öffentliche Gebäude gab, sowie ein Industrie und Handelszentrum. Sie wurde vom assyrischen König Sanherib in Jahr 701 BC zum Teil zerstört und die vollständige Zerstörung fand im Jahr 586 vor Christus, durch den babylonischen König Nebukadnezar statt.“

Die IAA lobte den 8-jährigen Itai, für seinen guten Bürgersinn und seine Ehrlichkeit bei der Weitergabe seines Fundes an die Altertumsbehörde. Sie erklärten, dass es wichtig ist die Archäologen zu informieren und das Artefakt an dem Ort zu belassen, wo es gefunden wurde. Dies stellt sicher, dass die Archäologen alle relevanten Informationen in der bestmöglichen Weise daraus gewinnen können.

Die israelische Altertumsbehörde hat Itai ein Zertifikat über den Fund ausgestellt und seine Klasse aus der Schule aufgefordert, an einer ihrer Ausgrabungen teilzunehmen um zu sehen, wie das nationale Kulturgut geborgen wird.

Von Michael Bachner/TPS

 

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei + 3 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.