Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IAF soll Lieferung russischer Raketen für die Hisbollah vernichtet haben

Einen Tag nach dem syrische Medien berichteten, dass die israelische Luftwaffe (IAF), eine Basis der vom Iran unterstützten Terrororganisation Hisbollah angegriffen habe, gab eine Saudi-Arabische Nachrichtenseite am Mittwoch neue Details bekannt.

Die Nachrichtenseite Elaph, zitiert wie von Yedioth Aharonot berichtet, eine Sicherheitsquelle in Tel Aviv die enthüllt, dass die IAF am Montag Abend die Basis der Hisbollah in Dschabal Qāsiyūn bei Damaskus in Syrien, angegriffen hat.

Diese Version der Ereignisse widerspricht früheren Berichten, wonach das Ziel eine Basis oder eine Gruppe von Militärposten in der bergigen Qalamoun Grenzregion zum Libanon war.

Die Saudi-Nachrichtenseite zitiert die Quelle mit den Worten, dass Israel eine Basis der Hisbollah angriff, in der fortgeschrittene russische Panzerabwehrraketen lagerten die in der Lage sind, Israels modernsten Panzer Merkava Mark IV zu durchschlagen.

Laut dem Bericht, befanden sich in dem Lager das neben der Vierten Elite-Panzerdivision der syrischen Armee lag, sieben Raketen die bei dem israelischen Luftangriff zerstört wurden.

Die Brigade umfasst Spezialkräfte die loyal zum syrischen Führer Bashar al-Assad stehen, sie wird von seinem Bruder Maher al-Assad angeführt. Es wird gesagt, dass die Brigade hauptsächlich aus Mitgliedern der Alawiten-Sekte besteht, die ein Zweig der Schia ist.

Berichte in Syrien hatten am Dienstag darauf hingewiesen, dass bei den Luftangriffen 13 Pro-Regime-Kämpfer getötet wurden. Darunter viele Terroristen der Hisbollah, die kämpfen um das Assad-Regime zu stützen.

Wenn der Bericht stimmt, hätte Israel zum zweiten Mal eine Lieferung von Scud-Raketen an die Hisbollah verhindert.

 

Von am 25/11/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.