Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Retter findet bei Busunfall seine getötete Tochter

Bei einem Busunfall in Samaria, wurde am Donnerstag eine junge Soldatin getötet und über 4o andere Personen verletzt.

Der Fahrer des Busses behauptet, dass trotz der Ergebnisse einer ersten polizeilichen Ermittlung, ein arabischer Autofahrer ihn geschnitten und dadurch den Unfall verursacht habe.

Eine Untersuchung legt nahe, dass der Fahrer in einer Kurve zwischen Kokhav Hashahar und Migdalim in der Binyamin Region in Samaria, zu schnell gefahren ist woraufhin sich der Bus überschlug.

Aber der Fahrer, Noam Lonchel aus Kiryat Arba in Judäa, sagte Walla-News aus seinem Krankenbett, dass ein arabischer Fahrer in einem Auto mit Numernschild aus der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), ihn mit hoher Geschwindigkeit überholt und geschnitten habe, was ihn in der Kurve zum Bremsen zwang.

Wie der Fahrer sagt, fuhr er mit sicherer Geschwindigkeit und leugnet die ersten Untersuchungsergebnisse, dass er mit zu hoher Geschwindigkeiten gefahren wäre. „Ein palästinensisches Auto überholte mich leichtfertig und hat den Unfall verursacht,“ sagte er.

Mitarbeiter des Rettungsdienstes am Ort des Busunfalls. Foto: ZAKA

Mitarbeiter des Rettungsdienstes am Ort des Busunfalls. Foto: ZAKA

Feldwebel Yosi Partosh aus Ma’ale Adumim im Osten von Jerusalem, eine 19-jährige Soldatin der Luftwaffe, starb bei dem Unfall, nachdem sie unter dem Bus eingeklemmt wurde. Weitere vier Soldaten wurden leicht bis schwer verletzt, auch mehrere andere Passagiere wurden leicht verletzt.

Bei der Bergung der Verletzten durch Mediziner des Rettungsdienstes Magen David Adom MDA, kam es zu einem tragischen Ereignis: Der Vater von Feldwebel Yosi Partosh, der in der Jerusalemer Feuerwehr und im Rettungsdienst unseren Bürgern dient, war einer der ersten am Unfallort. Als er ankam entdeckte er, dass seine Tochter bei dem Unfall schwere Verletzungen erlitten hatte und kurze Zeit später verstarb.

Feldwebel Yosi Partosh. Foto: Familie

Feldwebel Yosi Partosh. Foto: Familie

 

Feldwebel Yosi Partosh, wird am Donnerstagabend auf dem Har Herzl-Friedruf zur letzten Ruhe gebettet.

Die Untersuchung der Umstände die zu dem Unfall führten, dauern an. Moshe Cohen von der Ermittlungsbehörde sagte, dass der Bus „technisch sehr gut funktionierte und kein mechanischer Defekt gefunden wurde.“

Cohen fügte hinzu, die Untersuchung des Busses, sowie der Zustand der Straße und die Zeugenaussagen der Passagiere die an Bord waren und die jetzt im Krankenhaus liegen, werden im Rahmen der Untersuchung geprüft.

 

Von am 26/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.