Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russland boykottiert türkische Produkte und kauft in Israel

Russland bereitet eine Reihe von wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen gegen die Türkei vor, nachdem Ankara eines seiner Kampfflugzeuge abschoss, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Donnerstag.

Israel ist unter mehreren Ländern die wahrscheinlich davon profitieren, da Moskau alternative Handels- und Touristikpartner sucht.

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew. Foto: Agentur

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew. Foto: Agentur/Screenshot

„Die Regierung wird ein System von Gegenmaßnahmen im wirtschaftlichen und humanitären Bereich, auf diesen Akt der Aggression gen die Türkei einleiten“, sagte Medwedew auf einer Kabinettssitzung die im Fernsehen übertragen wurde.

Nach russischem Recht können groß angelegte Strafmaßnahmen unternommen werden, die den Stop von gemeinsamen Wirtschaftsprojekten, die Beschränkung von Finanz- und Handelsgeschäften und Änderungen von Zöllen beinhalten können.

Die Maßnahmen könnten auch gezielt den „Tourismus, Arbeitsmärkte und humanitäre Kontakte beinhalten“, sagte Medwedew.

Moskau hat bereits seine Staatsangehörigen vor Besuchen in die Türkei gewarnt und die Kontrollen der türkischen Agrareinfuhren verstärkt.


Russland: Vergeltungsmaßnahmen für Jet-Abschuss… von Israel-Nachrichten

Diese Maßnahmen sind ein schwerer Schlag für die türkische Wirtschaft. Bis jetzt war die Türkei ein Lieblingsziel für russische Touristen, und der Großteil der russischen Bevölkerung ist ein lukrativer Markt für Agrarexporte. Etwa 4% der gesamten Nahrungsmittelimporte Russlands, kommen bisher noch aus der Türkei.

In Bezug auf die Füllung der Lücke haben israelische Tourismusanbieter bereits damit begonnen, den jüdische Staat als alternative Attraktion für Russen anzubieten die auf der Suche nach einem Urlaub in der Sonne sind. Israels Tourismusanbieter sagen, dass sie bereits an den Angeboten arbeiten.

Israels Tourismusministerium hat seinerseits 2,6 Millionen Dollar investiert, um im russischen Markt zu werben.

Wie Russlands Landwirtschaftsminister Alexander Tkatschow sagte, würde sein Land türkische Agrarprodukte mit Waren aus Israel, dem Iran und Marokko ersetzen.

Rund 15 Prozent der türkischen Agrarprodukte erfüllen nicht die russischen Standards von Pestiziden, Nitraten und Nitriten. Sie liegen deutlich über den Sicherheitsgrenzen, sagte Landwirtschaftsminister Alexander Tkatschow.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/11/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.