Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Libanon: Angebliches „israelisches Abhörgerät“ an der Grenze zerstört

Lokalen Medienberichten im Libanon zufolge, haben libanesische Soldaten ein „Abhörgerät“ zerstört, dass angeblich von Israel in der südlichen Marjayoun Region, in der Nähe der Grenze zum jüdischen Staat angebracht wurde.

Libanon: Angebliches Israelisches Spionagegerät. Foto: Twitter

Libanon: Angebliches Israelisches Spionagegerät. Foto: Twitter

Den Berichten zufolge, die erstmals im Al Mayadeen auftauchten, wurden eine unbestimmte Zahl von Menschen bei der Explosion verletzt.

Der Vorfall ist der neueste aus einer Reihe von angeblichen israelischen „Spionage-Geräten“, die wie die libanesischen Streitkräfte behaupten, entdeckt wurden.

Der jüngste Vorfall erfolgte einige Wochen nachdem die UN-Friedenstruppe UNIFIL, einen angeblichen Spion für Israel an den libanesischen Sicherheitsdienst auslieferte. Der Verdächtige ist ein libanesischer Staatsangehöriger.

Nur wenige Tage davor, wurde im Libanon ein angeblicher „israelischer Spionagering“ ausgehoben und drei mutmaßliche Spione verhaftetet, einschließlich libanesischen und syrischer Staatsangehörige.

Einige der von libanesischen Medien verbreiteten Fotos die Sie hier sehen können, sollen vom Ort des Geschehens stammen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.