Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelis bei Messerangriffen durch Palästinenser verletzt

Ein Israeli wurde am Dienstagmorgen kurz nach 07.50 Uhr Ortszeit, während eines Terroranschlags an der Gush Etzion Kreuzung verletzt.

Von IDF festgenommene Terroristin. Foto: Twitter

Von IDF festgenommene Terroristin. Foto: Twitter

Spezialeinheiten sahen am Tatort einen palästinensisch-arabischen Mann, der mit einem Messer in Richtung der an einer Bushaltestelle wartenden Pendler lief, um sie anzugreifen.

Sicherheitskräfte eliminierten den Terroristen, der später als der 16-jährige Mahmoud Al-Khatib aus dem Dorf Al-Fajar bei Bethlehem identifiziert wurde.

Ein 40 Jahre alter israelischer Mann, wurde bei dem Angriff an seiner Hand verletzt. Er wurde zur medizinischen Behandlung in das Hadassah Ein Kerem Medical Center in Jerusalem gebracht.

Nur wenige Stunden später, neutralisierten Sicherheitskräfte eine weibliche palästinensische Terroristin, die einen IDF-Soldaten am Checkpoint 197, bei Einav in Samaria, zu erstechen versuchte.

Es war Berichten zufolge, der dritte bestätigte Messerangriff in drei Stunden am Dienstagmorgen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/12/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.