Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Politikerin wegen Anstiftung zu 15 Monaten Haft verurteilt

Ein Mitglied des palästinensischen Parlaments, wurde wegen Anstiftung zur Gewalt zu einer Haftstrafe von 15 Monaten in einem israelischen Gefängnis verurteilt.

Die PA-Politikerin Khalida Jarrar, wurde vom israelischen Militärgericht wegen der Anstiftung zur Gewalt und für ihre Mitgliedschaft in der Volksfront für die Befreiung Palästinas, eine illegale Organisation die in Israel verboten ist, für schuldig befunden.

Ein arabisch-israelisches Mitglied der israelischen Knesset, Aida Touma-Suliman, verurteilte die Entscheidungdes des Gerichts, Jarrar einzusperren.

„Die Entscheidung der Besatzungsbehörden eine Abgeordnete wegen ihrer politischen Haltung ins Gefängnis zu schicken beweist, dass die israelische Regierung auf Verschärfung der Eskalation setzt“, sagte Touma-Suliman.

„Diese Regierung hat nichts zu bieten, außer die Palästinenser zu unterdrücken“, fügte sie hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/12/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.