Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahus Sicherheitsberater wird neuer Chef des Mossad

Ministerpräsident Benjamin Netanyahus nationaler Sicherheitsberater, wurde zum neuen Leiter des Mossad ernannt.

Yossi Cohen, wird Tamir Pardo als Chef des israelischen Geheimdienstes im Januar ablösen, gab

Yossi Cohen, Foto: GPO

Yossi Cohen, Foto: GPO

Netanyahu am Montagabend bekannt. Cohen war von 2011 bis 2013 der stellvertretende Leiter des Mossad, bevor er den Nationalen Sicherheitsrat leitete.

„Yossi Cohen hat große Erfahrung, er hat seine Fähigkeit und Leistung in verschiedenen Bereichen innerhalb der Organisation bewiesen“, sagte Netanyahu bei der Bekanntgabe der Ernennung.

„Er hat Führungsqualitäten und professionelles Verständnis, dies sind die erforderlichen Eigenschaften die von denen erwartet werden, die diese Organisation führen.“

Cohen wurde in Jerusalem geboren und wuchs in einer modernen orthodoxen Familie auf, er war der einzige eingetragene orthodoxe Bewerber für den Offiziers-Kursus des Mossad.

Cohen wird der 12. Chef des Mossad sein. Unter seinen Vorgängern waren sechs Berufsoffiziere aus der Spionage-Agentur und fünf waren ehemalige Generäle der Armee.

Tamir Pardo wird den Mossad verlassen, nachdem er der Agentur für fünf Jahre als Leiter gedient hat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.