Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei Verletzte bei Messerangriff in Hevron

Zwei Menschen wurden am Mittwoch bei einem Messerangriff in Beit Hadassah, im Bereich Hevron verwundet.

MDA-Rettungssanitäter die am Tatort medizinische Hilfe leisteten sagten: „Als wir den Tatort erreichten sahen wir zwei junge Männer in den Zwanzigern, neben dem Beit Hadassah (Gebäude) liegen. Sie waren bei vollem Bewusstsein und bluteten aus Stichwunden. Einer von ihnen erlitt eine Reihe von Stichwunden in seinen Oberkörper und der zweite hatte eine Stichwunde an seinem Bein.“

„Wir begannen mit der medizinischen Behandlung und brachten sie sofort in den Krankenwagen. Dort setzten wir die Behandlung fort, bis sie stabil genug waren damit wir sie in das Shaarei Zedek-Krankenhaus bringen konnten. Einer von ihnen war leicht verletzt und der andere schwer.“

IDF-Soldaten die in der Nähe stationiert waren, eröffneten das Feuer auf den Terroristen um ihn außer Gefecht zu setzen.

Unterdessen befindet sich das Opfer eines früheren Messerangriff vom Montag, weiterhin in einem kritischen Zustand.

Der Mann war außerhalb der Höhle von Machpela in Hevron  angegriffen und schwer verletzt worden. Wie die Ärzte sagen, befindet er sich immer noch in lebensbedrohlichem Zustand.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.