Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trotz Kontroversen wird Netanyahu Donald Trump treffen

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump, wird am 28. Dezember nach Israel reisen, um sich mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu zu treffen, sagte ein israelischer Regierungsbeamter am Mittwoch.

Der Beamte, sagte unter der Bedingung der Anonymität der Nachrichtenagentur AFP, der Besuch wurde vor zwei Wochen geplant. Vor der jüngsten Kontroverse über Trumps Aufruf, Muslimen die Einreise in die Vereinigten Staaten zu verweigern.

Während einer Rede vor jüdischen Mitgliedern der Republikanischen Partei in Manassas, Virginia, sagte Trump in der vergangenen Woche, er würde noch in diesem Monat Israel besuchen.

Der Präsidentschaftskandidat sagte, ein treffen mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu wäre ein Highlight seiner Reise. „Er ist ein guter Mann und hat sehr hart gearbeitet. Er hat absolut keine Unterstützung von Präsident Obama. Absolut keine“, sagte Trump.

Quellen in der Nähe von Netanyahu sagten dem Nachrichtensender Channel 10 am Mittwoch, dass der Ministerpräsident „nicht mit allem einverstanden ist, was der Präsidentschaftskandidat [Trump] sagt.“

Unter anderen Ausführungen, hat Trump während der Rede seine Gunst für eine Zwei-Staaten-Lösung zum Ausdruck gebracht und für die Teilung Jerusalems.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/12/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.