Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Öffentlich-rechtliche „multi-kulti“ Weihnachten

Da hatten sich die Menschen in Deutschland, die sich noch der christlichen Tradition des Landes bewußt sind schon darüber gefreut, dass in diesem Jahr Weihnachtsmärkte wieder so genannt werden dürfen und Vorschläge Linker Religionshasser diese in Sonne, Mond und Sterne Markt oder Jahresendfest umzubenennen in den Hintergrund gerückt sind.

Doch, der „Islam gehört zu Deutschland.“ Und damit dies auch jedem in Erinnerung bleibt und auch der Letzte – vom Kleinkind bis zum Greis – es begreift und nicht vergisst, dafür sorgte am 6. Dezember das öffentlich-rechtliche Staatsfernsehen. Seinem Erziehungsauftrag gerecht werdend, sendete der Südwestfunk (SWF) an diesem Tag einen Beitrag über den Christkindlesmarkt in Karlsruhe.

Wie der Moderator der Sendung, Markus Brock erklärte, liegen ihm die besinnlichen Weihnachtslieder nicht so sehr und er mag es lieber fröhlich. So wie die Karlsruher Kabarettistin Alexandra Gauger, die feiere Weihnachten nämlich fröhlich und bunt, „multi-kulti“ eben.

„Allah – alle Jahre wieder kommt er auf die Erde nieder…“

 

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/12/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.