Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Staatsanwaltschaft: Araber der wiederholt auf einen Polizisten einstach ist ‚kein Terrorist‘

Das Büro der Haifa’er Staatsanwaltschaft, hat am Mittwochmorgen eine Anklageschrift beim regionalen Jugendgericht gegen einen 16-jährigen arabischen Jugendlichen vorgelegt der beschuldigt wird, Ende letzten Monats versucht zu haben, einen Offizier der Grenzpolizei zu ermorden.

Der Angreifer, ein Bewohner des israelisch-arabischen Dorfes Abu Snan, südöstlich der Küstenstadt Nahariya wo sich der Angriff ereignete, stach den Beamten immer wieder mit einem Messer in Rücken und Kopf.

Dennoch, wirft die Anklage ihm nicht die Begehung eines Terrorangriffs vor. In der Anklageschrift gibt es keine Erwähnung von „nationalistischen Motiven“, denn offenbar glaubt das Büro des Staatsanwalts der Version des Angreifers über die Ereignisse.

Nach Angaben des den Angreifer vertretenden Rechtanwalts, leidet der arabische Messerstecher an „seelischer Belastung“ und griff den Offizier nur an um ihn dazu zu bringen, ihn zu erschießen und damit Selbstmord zu begehen. Warum der Araber immer wieder auf den Offizier einstach wenn er hoffte von ihm erschossen zu werden, wurde von dem Anwalt nicht erklärt.

Messerangriff auf Grenzpolizist. Foto: Screenshot

Messerangriff auf Grenzpolizist. Foto: Screenshot

Aus der Anklageschrift geht hervor: An einem Freitag vor drei Wochen, erreichte der Offizier der Grenzpolizei um 6 Uhr den Hauptbahnhof von Nahariya, er trug seine Uniform und seiner Waffe.

Etwa zur gleichen Zeit, fuhr der Araber mit einem Messer in seiner Manteltasche nach Nahariya und kam etwa eine halbe Stunde später am Bahnhof an. Dort entdeckte er den wartenden Offizier und als der an ihm vorbeigegangen war, zog er das Messer aus der Tasche und stürzte sich von hinten auf den Offizier. Er stach dabei mehrmals auf den Offizier ein mit der Absicht ihn zu töten, dabei fügte er ihm mindestens drei Wunden im oberen Teil des Rücken und am Kopf zu.

Nach einem Kampf der von einer Sicherheitskamera auf Video erfasst wurde, schlug der Offizier dem Angreifer seine Waffe gegen den Kopf, woraufhin der Araber die Flucht ergriff, er konnte später mit einer Kopfwunde gefangen werden.

Der Offizier erlitt Stichwunden rechts neben dem Rückenmark, in seinem oberen Rücken und Nacken sowie eine Schnittwunde am Kopf. Nachdem der arabische Angreifer festgenommen wurde behauptet er fälschlicherweise, auf den Offizier nach einem Streit in „Selbstverteidigung“ eingestochen zu haben.

Das Büro des Staatsanwalts ordnete an, das der Araber bis zum Ende des Gerichtsverfahren gegen ihn in Haft bleiben müsse.

„Wir konnten schon am Anfang die behauptete nationalistische Klausel negieren“, sagte der Anwalt des Täters. „Aber wir gehen auch von der Version aus, dass der Jugendliche unter einer emotionalen Krise steht die ihn veranlasste so zu handeln.“

Nicht durch den Rechtsanwalt erklärt, wird die aktive Indoktrination und Anstiftung der palästinensischen arabischen Öffentlichkeit. Wonach das Sterben als „Märtyrer“ beim Versuch Juden zu ermorden, dass oberste Ziel und eine islamische religiöse Pflicht ist.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/12/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.