Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberia dankt Israel für seine Hilfe den Ebola-Ausbruch zu stoppen

Liberias Senatspräsident Armah Zolu Jallah, ist der erste Parlamentarier seines Landes der Israel besucht. Er bedankte sich beim jüdischen Staat, für dessen Hilfe bei der Vernichtung der tödlichen Krankheit Ebola in Liberia.

Knesset-Sprecher Yuli Edelstein. Foto: GPO

Knesset-Sprecher Yuli Edelstein. Foto: GPO

Im Gespräch mit Knesset-Sprecher Yuli Edelstein sagte Jallah, dass Liberia große Bewunderung für Israel habe und „viel von Ihnen in den Bereichen Innovation, Technologie, Landwirtschaft und medizinische Forschung gelernt habe.“

Er bedankte sich vor allem bei Israel für seine humanitäre Hilfe – die mobilen Kliniken, die Ausbildung von medizinischen Teams und die Besuche von israelischen medizinischen Experten – um den schweren Ebola-Ausbruch der viele Bewohner getötet hat, zu stoppen.

Edelstein antwortete: „Ich bin stolz darauf, dass wir unseren Teil dazu beigetragen haben und Liberia wieder frei von Ebola ist. Es ist für die Welt von Interesse diese Krankheit zu besiegen und der Staat Israel ist weltweit ein verlässlicher Partner im Kampf gegen Krankheiten.“

Später am Tag, begrüßte der Knessetsprecher den liberianischen Senatspräsidenten Jallah, vom Podium des Plenums.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.