Netanyahu unterzeichnete umstrittenen Erdgas-Deal und nannte ihn ein “Geschenk G-ttes” | Israel Nachrichten – Jüdische Zeitung aus Israel auf Deutsch

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu unterzeichnete umstrittenen Erdgas-Deal und nannte ihn ein “Geschenk G-ttes”

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, unterzeichnete am Donnerstagmorgen Israels milliardenschweren Gas-Deal mit dem US-Energieriesen Noble Energy, nach Monaten intensiver Debatten.

Netanyahu, setzte zum Abschluss einer speziellen Zeremonie im Ne’ot Hovav Industriegebiet im Süden Israels, seine Unterschrift unter das Abkommen. Redner bei der Zeremonie, waren Energieminister Yuval Steinitz (Likud) und der Präsident der Hersteller-Vereinigung Israels, Shraga Brosh.

Israels Gasreserven. Foto: GPO

Israels Gasreserven. Foto: GPO

Sowohl Steinitz und Brosh lobten das Abkommen und sagten, es würde für alle Israelis die Energiepreise billiger machen.

Netanyahu selbst lobte den hart umkämpften Deal als “Sieg über den Populismus”, bezogen auf Gegner des Abkommen, die einen erbitterten Kampf gegen das von ihnen sogenannte “Gütesiegel auf ein neues Monopol der Regierung” geführt hatten.

Der Ministerpräsident wiederholte seine früheren Aussagen, dass Israel den Prozess der Erschließung beschleunigen werde um dem Land zu ermöglichen, von einer beispiellosen Fülle an Erdgas im Wert von Milliarden von Dollar profitieren zu können, um Israel “Energie unabhängig” zu machen.

“Das Gas wurde uns als ein Geschenk G-ttes gegeben”, sagte Netanyahu vor der Unterzeichnung des Abkommen. “Er hat uns riesige Gasreserven geschenkt und damit wird Israel zu einer wichtigen Kraft auf internationaler Ebene.”

Während die politische Schlacht jetzt vorbei ist, muss der Deal noch vom Obersten Gericht genehmigt werden.

Netanyahu hat hart für das Rahmenabkommen zur Entwicklung von Offshore-Erdgasvorkommen mit einem Konsortium, der US-Firma Noble Energy, gekämpft.

Er hat gegen starke Kritik von politischen Rivalen und anderen Gegnern des Abkommen kämpfen müssen, die es ein Werbegeschenk an die Energieunternehmen nannten und Proteste dagegen inszeniert hatten.

“Das Gasabkommen ist wichtig für die Wirtschaft, die Sicherheit und die Außenbeziehungen”, sagte Netanyahu vor der Unterzeichnung.

Der jüdische Staat wird versuchen, einen Teil des Gases in andere Ländern der Region zu exportieren.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2016.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 17/12/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Netanyahu unterzeichnete umstrittenen Erdgas-Deal und nannte ihn ein “Geschenk G-ttes”

  1. Ingrid Ullmann-Bammer

    20/12/2015 at 09:31

    Ein milliardenschweres Gas-Deal ist kein Geschenk Gottes.

    Ein Geschenk dieser allmächtigen geistigen Energie ist das Überleben der Menschheit zu sichern. Mit Solar-Energie. Diese Forschung ist das wichtigste Unternehmen der Menschen. Wenn wir es schaffen die Solarzellen in die verschiedensten Materialien einzubringen dann haben wir das Weiterbestehen der Menschheit gesichert. Als Zukunfts-und Friedensforscherin hatte ich 1983 unsere Zukunft beschrieben. Das gemeinsame begrünen der Wüste wird auch ein Teil dieser Zukunft sein. Aus Feinden werden Freunde werden müssen.
    Ein neues Denken ist notwendig. Wir müssen Frieden finanzieren und keine Kriege. Es gibt Geschenke und ein Deal, aber die Menschen müssen verstehen es anzunehmen. Ein milliardenschweres Gas-Deal sollte deshalb nicht als Geschenk Gottes bezeichnet werden.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.